HC ELBFLORENZ
DRESDEN

FÜCHSE
BERLIN

05. August 2017 14:00 Uhr

Ballsport Arena Dresden

25. Spieltag: HSG Hanau vs. HC Elbflorenz (Vorbericht)

(c) HC Elbflorenz #medienwart

HC Elbflorenz reist zur HSG Hanau

Die HSG Hanau, also der kommende Gegner des HC Elbflorenz, ist insgesamt ein frisches Handballprojekt aus Hessen, was das Potenzial hat, anderen etablierten hessischen Drittligisten in Zukunft den Rang abzulaufen. Das liegt unter anderem dran, dass die HSG für einen Drittligisten im Jugendbereich sehr gut aufgestellt ist.

Schon im letzten Spielbericht kündigte die HSG Hanau das kommende Heimspiel wie folgt an: „Am kommenden Sonntag wartet ein ganz dicker Brocken auf die HSG Hanau. Dann ist mit dem HC Elbflorenz das wohl beste Team der Liga zu Gast in der Main-Kinzig-Halle (Anpfiff 17 Uhr). Doch in der derzeitigen Form muss den Hanauern auch vor der Millionen-Truppe aus Dresden nicht bange sein.“ Die Zeilen beschreiben das, was den HCE in Hessen erwartet. Nämlich eine Mannschaft, die nach 6 ungeschlagenen Spielen in Folge vor Selbstvertrauen strotzt. Der Tabellenzehnte aus Hanau – zur Zeit mit 21 Punkten auf der Habenseite – kommt dem Ziel Klassenerhalt in letzter Zeit mit großen Schritten näher. Auch weil die HSG in eigener Halle zuletzt sehr stark auftrat. In der eigenen Main-Kinzig-Halle, in der auch schon mal 900 Zuschauer zu Gast sind, holte der Aufsteiger bisher insgesamt 16:8 Punkte und hat seit 4 Partien nicht mehr verloren. Hildesheim, Springe und Großwallstadt, alle ließen Punkte in Hanau. Der beste Torschütze der Hessen ist derzeit Rückraumkanonier Yaron Pilman mit 105 Treffern. Damit ist er einer der besten Feldtorschützen der Liga. Neben ihm ist vor allem auf Spielmacher Maximilian Bergold zu achten. Er erzielte bisher 92/14 Treffern. Daneben sind Torhüter und Kapitän Sebastian Schermuly und Ex-Bundesligaprofi Philipp Reuter – er spielte von 2007 bis 2011 beim TV Großwallstadt – für die HSG wichtig. Neben diesen Hauptakteuren besitzen die Hessen einen sehr ausgeglichenen Kader, der nicht zu sehr von den Spitzenleuten abfällt. Ohne Frage, die HSG Hanau ist derzeit eine harte Auswärtsnuss.

Der HC Elbflorenz reist natürlich auch nach Hanau mit der Zielstellung, das Optimum zu erreichen. Wohl wissend, dass es erneut einer Topleistung bedarf, um weitere 2 Punkte auf das Habenkonto zu bringen. Dafür haben sich die Dresdner wieder sehr detailliert vorbereitet. Der HCE hat in der jüngeren Vergangenheit schon mehrfach gezeigt, dass er auch knifflige Auswärtsaufgaben lösen kann und mit diesem Wissen reisen die Sachsen auch nach Hanau. Trainer Christian Pöhler kann dabei auf den gesamten Kader zurückgreifen. Er sagte im Blick auf die Partie: „Wir kennen die Ergebnisse des Gegners aus der letzten Zeit natürlich und wissen auch, dass die Aufgabe schwerer wird als in den letzten Auswärtsspielen. Wir treffen auf eine sehr robuste Abwehr und eine Mannschaft, die sicher für die kommenden Jahre gewisses Potenzial hat. Wir wollen aber unseren Weg weiter gehen. Wir können uns zu den letzten Spielen noch einmal steigern. Ich habe die Jungs die Woche sehr gut trainieren sehen. Alle waren sehr fokussiert. Wir sind gut vorbereitet.“

Außenspieler René Boese sagte zur kommenden Partie: „Aufgrund der letzten Ergebnisse sind wir natürlich vorgewarnt. Hanau hat gerade in eigener Halle gute Ergebnisse erzielt und Selbstvertrauen getankt. Wir müssen uns auf eine Abwehr einstellen, die uns 60 Minuten hart attackieren wird. Wenn wir den Kampf von der ersten Minute annehmen und Hanau unser Spiel aufdrücken können, werden wir auch dort bestehen.“

ww

Zurück