SG Köndringen-Teningen

HC ELBFLORENZ
DRESDEN

19. August 2017 17:00 Uhr

DHB Pokal
Ludwig-Jahn-Straße 8 in Teningen

20. Sparkassen-Cup 2017

HC reist zum nächsten Härtetest

(c) HC Elbflorenz #medienwartDie Reise zum 20. Sparkassen-Cup in Eisenach, ist für die Sachsen die Reise zum nächsten Härtetest. Trainer Christian Pöhler spricht von einem „ambitionierten Turnier auf sehr gutem Niveau“. Beim zurückliegenden Sachsen-Cup wollte das Team von Christian Pöhler und Rico Göde schon etwas weiter sein. In Eisenach gilt es nun von Mittwoch bis Freitag den nächsten Schritt zu gehen. Dabei werden die Tage alles von den Dresdnern fordern, denn sie haben 3 Spiele in 3 Tagen. Der HC verbindet das Turnier mit einem Taktiktrainingslager, wobei die Dresdner dabei in Apolda untergebracht sind.

Der Sparkassen-Cup findet in Hessen und Thüringen statt. Insgesamt gibt es 21 Partien in fünf Arenen in Bad Hersfeld (Gruppe A), Gensungen (Gruppe B), Eisenach (Gruppe C), Melsungen (Halbfinalpartien) und in Rotenburg an der Fulda (Finale). Teilnehmer sind die Zweitligisten HSC Coburg 2000, ThSV Eisenach, ASV Hamm Westfalen und HC Elbflorenz. Als Erstligisten nehmen MT Melsungen, TBV Lemgo, FRISCH AUF! Göppingen, TSG Ludwigshafen-Friesenheim und TuS N-Lübbecke teil. Die internationalen Vertreter sind die Teams Elblag (Polen) und Chelyabinsk (Russland). 

Die Dresdner starten in der Gruppe C  und tragen so ihre Begegnungen in der Eisenacher Werner-Aßmann-Halle aus. Hier gehen der russische Erstligist Lokomotiv Chelyabinsk sowie die Zweitligisten ASV Hamm-Westfalen, ThSV Eisenach zusammen mit den Dresdnern an den Start. Am Mittwoch eröffnen die Dresdner die Gruppe um 18.00 Uhr mit dem Spiel gegen Lokomotiv Chelyabinsk. Am Donnerstag ist das Spiel gegen Eisenach und am Freitag das gegen Hamm. Gerade gegen Eisenach gibt es für die Dresdner so die Chance, eine wichtige Erfahrung für das in der Saison folgende Auswärtsspiel zu sammeln.

Christian Pöhler sagte weiterhin zum Turnier: „Wir haben die Vorbereitungsspiele ganz bewusst auf einem hohen Niveau gewählt. Das gilt ganz besonders für den Sparkassen-Cup. Wir wollen uns weiter festigen und einspielen. Im Gegensatz zum Sachsen-Cup gilt es vor allem die Angriffseffektivität zu verbessern.“

ww

Zurück