HC Elbflorenz zur neuen Saison mit neuem Trainer

Christian Pöhler kommt

Quelle: Homepage SVA BernburgDie Dresdner hatten sich nach der Freistellung von Peter Pysall bewusst Zeit gelassen mit der Trainersuche. Dabei war den HC-Verantwortlichen bewusst, wie zukunftsträchtig diese Entscheidung ist. Es wurde ein Anforderungsprofil erstellt, welches zur zukünftigen Ausrichtung des Vereins passt. Um so mehr freut sich der Verein, einen Trainer gefunden zu haben, welcher dieses Profil erfüllt. Mit Christian Pöhler verpflichten die Sachsen ihren Wunschkandidaten und einen Mann, der trotz seiner erst 34 Jahre schon über einiges an Erfahrung verfügt. Dies gilt für den studierten Sportwissenschaftler und Spezialisten der handballerischen Videoanalyse nicht nur für den höherklassigen Männer- sondern auch Jugendbereich. Dies war den Dresdnern besonders wichtig. So arbeitete Pöhler beispielsweise für den Handballverband Sachsen-Anhalt als Landestrainer. Zudem sammelte er Erfahrung als Übungsleiter im Jugendbereich des SC Magdeburg. Seit Juli 2012 war er verantwortlicher Trainer beim Drittligisten SV Anhalt Bernburg in der 3. Liga. Dort leistete er hervorragende Arbeit und richtete den Traditionsverein aus Sachsen-Anhalt in Teilen mit neu aus. Die Bernburger lassen ihren noch aktuellen Trainer nur schweren Herzens gehen.

Eine für ihn sicher sehr prägende Zeit erlebte er in Delitzsch. 2002 bis 2007 schrieb er die Delitzscher Handballgeschichte als Co-Trainer mit und stieg mit Uwe Jungandreas und dem damaligen Team 2005 sogar in die 1. Bundesliga auf. Als er in Delitzsch begann war er mit 22 Jahren der jüngste Co-Trainer der 2. Bundesliga. So kann man davon reden, dass Uwe Jungandreas nicht nur einen Blick für Spieler- sondern auch Trainertalente hatte. Mittlerweile bildetet Christian Pöhler seit geraumer Zeit selber Trainer mit aus. Einige Bundesligaspieler, wie z.B. der jetzige Trainer des SC Magdeburg Bennet Wiegert, bildeten sich bei Vorträgen Pöhlers in Sachen Videoanalyse weiter.

Für Christian Pöhler ist der Wechsel zum HC Elbflorenz der nächste Schritt in seiner Trainerlaufbahn. Mit den ambitionierten Zielen des Vereins kann er sich zu 100 Prozent identifizieren. Der Verein erhofft sich mit der Verpflichtung von Christian Pöhler nicht nur im Männerbereich eine Weiterentwicklung. Nachdem er Leipzig ausreichend kennenlernen konnte, wartet auf ihn jetzt Elbflorenz. 

In diesem Sinne: Willkommen in Dresden, Christian! Wir sind uns sicher, zusammen eine erfolgreiche Zeit zu erleben.

Zurück