5. Spieltag: TSV Burgdorf II vs. HC Elbflorenz (Vorschau)

TSV Burgdorf II

HC reist zur Bundesligareserve nach Hannover

Top ausgebildet, heimstark, teilweise auf dem Sprung in die stärkste Liga der Welt, erfahrene Stabilisatoren und extrem motiviert. Alles in allem klingt das nicht nur nach der bisher schwersten Auswärtspartie, sie ist es auch!Dabei geht es für die Dresdner am Samstag gegen die Rohdiamanten des Bundesligisten TSV Hannover-Burgdorf, also gegen das Juniorteam der Niedersachsen. Die zumeist jungen TSVler waren in der letzten Saison noch in der 3. Liga Nord unterwegs und belegten da den 13. Platz. Wie bei den meisten Juniorteams gibt die Platzierung jedoch kaum Auskunft über die derzeitige Leistungsfähigkeit, denn so ein Nachwuchsteam unterliegt natürlicherweise einer stetigen Weiterentwicklung bzw. kommt es häufig zu Wechseln innerhalb des Teams. Die bisherigen Ergebnisse der jungen Niedersachsen zeigen, es steckt einige Qualität im Team des Trainers Heidmar Felixson. Der Trainer des TSV kann zudem eine Menge an Erfahrung an seine jungen Spieler weitergeben, immerhin spielte Felixson 55 Mal für die isländische Nationalmannschaft. Von 2004 bis 2009 trug er außerdem das Trikot des derzeitigen Bundesligisten und stieg in dieser Zeit mit dem Verein von der Regionalliga bis in die Bundesliga auf. Ein Blick in die derzeitige Mannschaft der Niedersachsen stellt zwei Spieler in den Fokus. Einmal ist da der bisher beste Torschütze 3. Liga Ost Timo Kastening. Der Juniorennationalspieler, welcher auf Rechtsaußen, Rückraumrechts und als Spielmacher einsetzbar ist, hat bisher in vier Spielen 42 Tore erzielt. Der 19-jährige schnupperte außerdem auch schon Bundesligaluft. Sein Weg führt wohl über kurz oder lang dauerhaft in die 1. Bundesliga. Der Stabilisator im jungen Team der Niedersachsen ist jedoch ein anderer. Der 32-jährige Jendrik Meyer im Tor des Juniorteams gibt der jungen Abwehr die nötige Sicherheit. Beim Wilhelmshavener HV, der SG Flensburg-Handewitt und Bayer Dormagen konnte der erfahrene Torhüter sein Können in der Vergangenheit unter Beweis stellen. Beide genannten Spieler sind die wesentlichen Faktoren in einer niedersächsischen Mannschaft, welche daneben noch einige andere Talente bereithält, wie bspw. den Halbrechten Hendrik Pollex. Bisher konnte die junge Mannschaft von Heidmar Felixson 6:2 Punkte auf die Habenseite bringen. Alle drei Siege resultieren aus Heimpartien. Aus einer guten 6:0 Deckung heraus, werden Ballgewinne umgehend in Tempospiel umgemünzt. Schwächen zeigten die Niedersachsen bisher vor allem in den zweiten Spielhälften ihrer Partien. Insgesamt bleibt festzuhalten, Juniorteam hin oder her, auf die Dresdner wartet in Niedersachsen wahrscheinlich eine ganz heiße Kiste.

Ohne Frage, der Heimsieg gegen den HSV Hannover war souverän und spielerisch teilweise sehr gut. Das bringt Sicherheit und Selbstbewusstsein. Der kommende Gegner ist jedoch wieder eine ganz anders gelagerte Herausforderung als die letzte Heimpartie. Auf den HC warten andere Spielertypen und ein ausgeprägteres Tempospiel. Die Dresdner selber zeigten zuletzt, dass sie ihrerseits Tempospiel noch einmal verbessert haben. Auch mit diesem Mittel wollen die Dresdner natürlich die nächsten beide Punkte holen. Dafür hat die Mannschaft im Training wieder richtig Gas gegeben. Einzig einige kränkelnde Spieler trainierten etwas dosiert. Die Dresdner hoffen jedoch beim kommenden Auswärtsspiel alle Spieler an Bord zu haben. Einzige Ausnahme ist Aufbauspieler Kay Blasczyk. Für ihn kommt ein Comeback zu früh.

Zurück