30. Spieltag: SG LVB Leipzig vers. HC Elbflorenz

HCE vs. SG LVB

Sachsenderby! - Ein Spiel mit und ohne Bedeutung

Wird es das letzte Sachsenderby gegen die SG LVB Leipzig (für hoffentlich lange Zeit)? Wissen werden wir dies erst am 23. Mai 2015. Die Relegationsspiele des HC Elbflorenz werden den Leipzigern in der anstehenden Partie jedoch wahrscheinlich herzlich egal sein, denn sie verfolgen ganz eigene Ziele, wie beispielweise die Sicherung des dritten Tabellenplatzes oder einen würdigen Abschied für verdiente Akteure auf und neben dem Handballfeld. All dies wird die Messestädter zusätzlich motivieren. Ganz davon abgesehen, dass man natürlich gegen den Tabellenzweiten im Derby spielt und solche Spitzenspiele ihren ganz eigenen Reiz haben. Dabei ist die SG LVB Leipzig so etwas wie die Mannschaft der Rückrunde, denn in den bisherigen 14 Spielen der Rückrunde holten die Leipziger 20:8 Punkte. Damit war nur der Meister aus Magdeburg noch besser. Nach einer eher durchwachsenen Hinrunde haben die Mannen des scheidenden Trainer Torsten Löther sich so mehr und mehr gesteigert. Vor allem in eigener Halle sind die Messestädter mit 25:3 Punkten eine wahre Macht. Bei den Stützen des Teams aus Leipzig kommt man natürlich nicht um die Namen Sascha Meiner und David Heinig herum. Während Ersterer auf Linkaußen bzw. vom Siebenemeterstrich bisher 188 Tore erzielte, war der Halblinke David Heinig 142 Mal erfolgreich. Ein besseres Duo auf der linken Angriffsseite gibt es in der dritten Liga Ost diese Saison nicht. Dazu kommen Spieler wie der Rückraum-Allrounder und Ex-Dresdner Florian Pfeiffer oder der ebenfalls auf Halblinks agierende Clemens Uhlig. Vergessen dürfen die Dresdner aber auch den Taktgeber auf der Spielmacherposition Max Berthold nicht. Überhaupt ist der LVB eines der ausgeglichensten Teams der dritten Liga Ost. Nahezu auf jeder Position sind die Leipziger doppelt gut besetzt. Der aktuelle gute Lauf der SG und die genannte Ausgeglichenheit machen die Messestädter zu einer ganz schweren Auswärtsaufgabe.

Tabellarisch hat das letzte Saisonspiel der Dresdner in Leipzig keine Bedeutung, denn der zweite Tabellenplatz ist den Tigern des HC Elbflorenz sicher. Dass der ein oder andere Blick der Landeshauptstädter schon in Richtung Relegation geht, wird sicherlich niemand verübeln. Mit Blick auf die anstehende Relegation ist das Spiel aber schon von Bedeutung, denn die Dresdner haben die Chance im Wettkampfmodus ein paar Feinjustierungen vorzunehmen. Zudem können die Tiger die Chance nutzen, wieder mehr Stabilität zu gewinnen und Selbstvertrauen zu tanken. Dabei wollen die Dresdner die Saison nicht nur seriös, sondern vor allem auch erfolgreich zu Ende bringen. Bei diesem Unterfangen kann Trainer Peter Pysall auf nahezu alle Spieler zurückgreifen, lediglich hinter dem zuletzt erkrankten Tom Hartmann steht derzeit noch ein Fragezeichen.

In diesem Sinne: Auf zum Sachsenderby!

Zurück