25. Spieltag: SV Anhalt Bernburg vers. HC Elbflorenz (Vorschau)

SVA BBG

Wird Sachsen-Anhalt für die erste Männermannschaft des HC Elbflorenz bei Auswärtsspielen zum neuen Hessen? Diese Frage muss man sich stellen, da die Dresdner in der letzten Saison alle Auswärtspartien in Hessen und im hessisch-bayrischen Grenzgebiet verloren und in der laufenden Saison bisher alle Auswärtsspiele in Sachsen-Anhalt verloren wurden. An diesem Samstag wird die Mannschaft des HC Elbflorenz nun alles versuchen, um die letzte Partie im Nachbarbundesland siegreich zu gestalten. Bisher ging der SV Anhalt Bernburg bei allen Vergleichen mit dem HCE nie als Sieger von der Platte, und diese Erfolgsserie möchten die Dresdner weiter fortsetzen. Die Elbflorenzer treffen in Bernburg auf ein Team, das im Jahr 2015 in eigener Halle noch unbesiegt ist. Derzeit steht das Team von Trainer Christian Pöhler mit 20:26 Punkten auf dem elften Tabellenplatz. Damit, dass man mit dieser Punktzahl nahezu nicht mehr absteigen kann, wird man in Bernburg sicher kaum zufrieden sein, denn das bisherige Abschneiden ist, gemessen an den Saisonzielen des SV Anhalt Bernburgs, sicher eine kleine Enttäuschung. Genau wie andere Vereine hatten und haben auch die Bernburger mit unterschiedlichen Verletzungsproblemen zu kämpfen. Zudem war das Team aus Bernburg in der laufenden Saison bei Auswärtsspielen bisher wenig erfolgreich; lediglich drei der zwölf Partien wurden in der Fremde gewonnen. Umso motivierter wird die Mannschaft aus Sachsen-Anhalt versuchen, die Heimweste sauber zu halten. Mit dem emotionalen Publikum im Rücken werden die Bernburger am Samstag sicher auch die letzten Leistungsreserven aktivieren. Die Leistungsspitze des Bernburger Teams und bisher erfolgreichster Torschütze ist der Aufbauallrounder Steffen Cieszynski. Neben ihm kann die Mannschaft des SV Anhalt Bernburg auf ein erfahrenes Team mit vielen leistungsstarken Akteuren zurückgreifen, wie beispielsweise den jungen Spielmacher Arseniy Buschmann, den Kreisspieler Tim Ackermann, den erfahrenen Keeper Artur Gawlik oder den Linksaußen Enrico Lampe. Somit wird auch das Spiel gegen den SV Anhalt Bernburg erneut eine schwierige Auswärtshürde für die Tiger vom HC Elbflorenz.

Um in Bernburg erfolgreich zu spielen, bereiten sich die Dresdner erneut auf ein ähnlich schwieriges Spiel wie in Köthen vor. Zudem sollen 35 Gegentore durch die Defensive und den HCE-Keeper unbedingt verhindert werden, zumal der Angriff zuletzt insgesamt ganz gut funktionierte. Wenn die Dresdner auf Schlagdistanz mit der Tabellenspitze bleiben und nicht weiter abrutschen wollen, dann kann sich die Pysall-Sieben keine Ausrutscher mehr leisten. Um in Bernburg eine neue Serie zu starten, braucht der HC Elbflorenz jeden Mann, umso erfreulicher ist es, dass der HC Elbflorenz seit Wochen erstmals wieder auf fast den kompletten Kader zurückgreifen kann. Das Team fährt mit dem klaren Ziel nach Bernburg, am Ende des Samstages zwei Punkte mit nach Dresden zurückzubringen, wohlwissend, wie schwer diese Aufgabe werden wird. Die emotionale Atmosphäre in der „Hinzer-Hölle“ wird dabei auch dieses Mal wieder ein besonderer Ansporn für die Dresdner sein, diese Woche wieder einen Auswärtssieg zu feiern.

Erstellung / Aktualisierung: 19.09.2017 17:36

Zurück