14. Spieltag: SC Magdeburg Youngsters vers. HC Elbflorenz (Vorschau)

SCM Youngsters

Erster gegen Zweiter - Dresden reist nach Magdeburg

Welcher Verein in der 3. Liga Ost trainiert derzeit unter den professionellsten Bedingungen, hat den größten handballfachmännischen Hintergrund und betreibt schon seit Jahren den trainingstechnisch größten Aufwand. Ja genau, es sind die Youngsters des SC Magdeburg. So verwundert es kaum, dass das Juniorteam des Bundesligisten derzeit eine Spitzenposition in der 3. Liga Ost einnimmt. Zudem haben die Magdeburger in den letzten beiden Jahren in der Jugend den Vorsprung der Berliner Füchse wieder etwas verkürzt. Die Jahre als die Jugendmannschaften des SCM „Deutschland regierten“ sind aber schon eine ganze Weile vorbei. Zumal auch der Druck aus Leipzig wächst.

Die Mannschaft des ehemaligen Bundesligaprofi Bennet Wiegert verlor erst am 12. Spieltag ihr erstes Spiel und steht derzeit mit 21:3 Punkten auf dem 2. Tabellenplatz. So heißt die Partie am Sonntag also Erster gegen Zweiter. Für die Dresdner waren die Magdeburger schon vor der Saison einer der Mitfavoriten auf die Top 3. Fast alle Spieler der Bundesligareserve wurden über Jahre beim SCM sehr gut ausgebildet. Dazu kamen innerhalb der letzten Saison zwei polnischen Handballtalente, nämlich Tomasz und Maceij Gebala. Nicht nur bei den Gebala Brüdern ist abzusehen, dass die 3. Liga nicht der sportliche Endpunkt sein wird. Neben den schon genannten Gebala Brüdern sind vor allem der Halbrechts agierende Alexander Saul, Spielmacher Maximilian Janke und Linksaußen Vincent Sohmann zu beachten. Es lohnt sich kaum über die Jugendlichkeit der Magdeburger zu sprechen, denn am Ende des Tages zählt nur die Qualität und die ist ohne Frage vorhanden. Dabei ist eines ganz klar, macht der HC Elbflorenz zu viele einfache Fehler, wird Magdeburg wie keine andere Mannschaft in der 3. Liga Ost mit schnellen Gegentoren bestrafen. Den Dresdnern steht also in Magdeburg die bisher schwerste Reifeprüfung bevor.

Die Dresdner sind in Magdeburg nicht in der klaren Favoritenrolle. Da lässt man sich auch von Außen nichts anderes einreden. Wer doch so denken sollte, hat die bisherigen Realitäten der 3. Liga Ost erfolgreich verdrängt. Weiterhin kann in den Top-Ten jeder jeden schlagen, vor allem wenn man Heimrecht genießt. Außerdem sind die Youngsters nicht irgendein Gegner, sondern in der Tabelle nur einen Punkt hinter den Dresdnern. Auf der anderen Seite ist auch klar, die Dresdner fahren nicht nach Magdeburg um die Punkte dazulassen. Natürlich will die Pysall-Sieben als Krönung der letzten schweren Wochen ein Sieg in der altehrwürdigen Hermann-Giseler Halle. Dabei wird sich an der personellen Situation der Dresdner nichts mehr verändern. Die Ausfälle sind hinlänglich bekannt. Mittlerweile hat das Team drei längere Ausfälle zu beklagen. Die Mannschaft will dies auch in Magdeburg wieder kompensieren und ihr gutes „Auswärtsgesicht“ zeigen. Wenn sich die Dresdner im Vergleich zum Spiel in Bad Neustadt noch einmal steigern, ist auch in Magdeburg alles drin. Gehen wir es an!

Zurück