13. Spieltag: HSC Bad Neustadt vers. HC Elbflorenz (Vorschau)

HSC NES

Nicht von der Tabellensituation des Gegners täuschen lassen - HC reist zum HSC

Wenn man die Verantwortlichen beim HSC Bad Neustadt fragen würde, wie sie mit dem bisherigen Abschneiden zufrieden sind, würde man wahrscheinlich in angespannte Gesichter sehen. Der nächste Auswärtsgegner der Dresdner war nicht weniger als einer Topfavoriten auf den Staffelsieg. Nach der neuerlichen deutlichen Niederlage in Leipzig, steht das Team des HSC mit 10:12 Punkten auf dem 11. Tabellenplatz. Was ist also los in Bad Neustadt? Bis auf kleine Veränderungen spielt der HSC mit der Mannschaft der Vorsaison. Derzeit plagen die Franken allerdings Verletzungssorgen. Die hatten und haben andere Teams aber auch. Die Dresdner können ein Lied davon singen. Mit Michael Obinger verließ den Verein zum Ende der letzten Saison ein Trainer, der in Bad Neustadt in seiner Amtszeit für Aufschwung gesorgt hatte. Er formte ein Topteam der 3. Liga. Obinger beklagte sich zum Ende der Saison 2013/2014 öffentlich über den Verzicht des Aufstiegsrechts in die 2. Liga. Der HSC lag zu diesem Zeitpunkt auf Platz eins der Tabelle. Nach Meinung von Obinger könne er sich und die Mannschaft unter diesen Umständen nicht mehr motivieren und man trennte sich trotz gültigem Vertrag. Obingers Weggang scheint vorerst nachhaltige Wirkung gehabt zu haben

Nach Obingers Weggang übernahm Margots Valkovskis an der Seitenlinie. Um genauer zu sein ist er Spielertrainer, denn er agiert beim HSC seit Jahren als Kreisläufer. Zur Verfügung steht dem Trainer des HSC eine ganz erfahrene Mannschaft mit internationalem Einschlag. Abgesehen von Rechtsaußen Jan Wicklein ragt kein Spieler bei den Franken wirklich heraus. Was einfach daran liegt, dass die Spieler beim HSC im Schnitt eine sehr hohe Qualität und zumeist viel Erfahrung haben. Der Blick auf die Heimbilanz der Bad Neustädter offenbart, das Team gewann in eigener Halle 35 seiner letzten 37 Heimspiele, bei einem Remis und einer Niederlage. Eine Bilanz die zeigt vor welcher Aufgabe die Sachsen am Samstag stehen. So trifft der HC in Bad Neustadt auf einen heimstarken Gegner, welcher nicht an seiner derzeitigen Tabellensituation gemessen werden sollte. Der Kader des HSC ist für eine Spitzenplatzierung in der 3. Liga Ost ausgelegt und so geht der HC von einem Spitzenspiel in Franken aus.

Nach dem Sieg gegen Nieder-Roden lief bei den Dresdnern die Trainingswoche nicht ganz glatt. Neben den langfristigen Ausfällen von Tim-Philip Jurgeleit und Tjark Desler, konnten weitere Spieler nur teilweise oder einige Tage gar nicht trainieren. Die Dresdner machten jedoch das Beste daraus. Natürlich wollen die Dresdner auch beim HSC punkten. Wohlwissend, dass dafür erneut eine überdurchschnittliche Leistung nötig sein wird. Dabei vertraut der HC auch auf seine Auswärtsstärke. Die Dresdner haben über die letzten drei Jahre schon sehr oft unter Beweis gestellt, dass sie auch in fremden Hallen erfolgreich sein können. Das Team wird wieder alles in die Waagschale werfen, um erfolgreich zu sein.

Zurück