19. Spieltag: HC Elbflorenz vers. TSV Hannover Burgdorf II 23:23 (12:10)

Intensives Spiel bringt Heimremis

HC Elbflorenz vs. TSV Hannover Burgdorf IIWer die Voraussetzungen der Dresdner vor dem Spiel im Detail kannte, ahnte schon, dass es gegen starke Burgdorfer ein sehr intensives und enges Spiel werden könnte. Die Dresdner mussten nicht nur auf die bekannten Langzeitverletzten verzichten, sondern auch, wie in Hannover, auf Jörg Reimann und Rudy Talazac. Aufgrund von Verletzungen und Krankheit hatten zudem mehrere Akteure gar nicht oder nur eingeschränkt trainiert.

Die Dresdner gingen hochmotiviert ins Spiel und wollten der schlechten personellen Ausgangslage trotzen. Den ersten Treffer setzten jedoch die Gäste aus Niedersachsen. Die Dresdner kamen zunächst schwer in die Gänge. Eine Überzahlsituation wurde nicht genutzt und viele Fehlwürfe produziert. Die Gäste hingegen trafen auch in Unterzahl. Knapp 5 Minuten brauchten die Hausherren, um durch Alexander Matschos den ersten Treffer zu setzen (1:3). Da man aber bis zur 8. Minute schon 6 Fehlwürfe auf der Soll-Seite hatte, kam man bei den Toren nicht vom Fleck. Nach ca. 11 Minuten erzielte die Pysall-Sieben erst das 2. Tor zum 2:3. Zwar führte der Gast in der 12. Minute durch zwei Tore kurz hintereinander mit 2:5, jedoch rissen auch die jungen Burgdorfer keine Bäume aus. Bis zur 15. Minute kam der HC aber besser ins Spiel. Federführend verantwortlich dafür waren der erneut gut aufgelegte Alexander Matschos und Spielmacher Kay Blasczyk. Letzterer biss trotz Rückenproblemen auf die Zähne. Eine Auszeit der Gäste in der 15. Minute konnte nicht verhindern, dass die Dresdner leicht das Kommando übernahmen. In der 20. Minute führte man erstmals mit 9:7. Dem zwischenzeitlichen Ausgleich des TSV zum 9:9 folgten drei Dresdner Tore. Anscheinend hatten die Dresdner ihrem Trainer Peter Pysall wohl kurz vorher in der Auszeit richtig zugehört und setzten seine Hinweise um. Einmal Gaida und zweimal Göde warfen die Führung heraus. Die Gäste beendeten kurz vor dem Pausentee fast 10 torlose Minuten mit dem Treffer zum 12:10. Dies war gleichzeitig der Pausenstand. Dass die Niedersachsen so viele torlose Minuten sammelten, war auch einmal mehr der Verdienst von HC-Keeper Timo Meinl. Der erwähnte Meinl sollte in der 2. Halbzeit noch ein paar Mal spektakulär für den HC Elbflorenz retten.

Das Dresdner Publikum sah seine Mannschaft zu Beginn des 2. Spielabschnittes in Überzahl. Zudem sah es die besten 10 HC-Minuten des Spieles. Bis zur 40. Minute bauten die Hausherren den Vorsprung auf 19:12 aus. Wie schon beim letzten Auswärtsspiel setzte Spielmacher Matthias Rudow jetzt wichtige Akzente. Zudem vereitelte Timo Meinl einen Strafwurf plus Nachwurf von TSV-Außen Timo Kastening. Die Burgdorfer gaben sich jedoch nicht auf. Als in der 45. Minute dann erst Kay Blasczyk und in der 47. Minute Matthias Rudow vom Strafwurfpunkt am immer besser werdenden Burgdorfer Torhüter Jendrik Meyer scheiterten, nahm das Unheil seinen Lauf. Die Gäste zeigten sich jetzt gedanklich frischer und der HC Elbflorenz war von der Rolle. Tor um Tor holten die Niedersachsen auf, da half auch eine Auszeit des Dresdner Trainers nichts. Als die Gäste durch einen Doppelschlag von Lars Eichelmann erst das 19:18 und dann das 19:19 erzielten, war der Dresdner Vorsprung in der 51. Minute futsch. Die Dresdner kämpften und nach fast 13 torlosen Minuten erzielte der ebenfalls angeschlagen ins Spiel gegangene Gabriel De Santis das 20:19 und eine Minute später das 21:19. Es folgte die spannende Schlussphase. Die Dresdner waren erstmals in Unterzahl. Die Gäste vergaben jedoch in Überzahl erneut einen Strafwurf, konnten aber dann doch durch zwei Treffer vom stark spielenden Julius Hinz mit 21:22 in Führung gehen. Den Treffer zum 22:22 besorgte dann Alexander Matschos für den HC Elbflorenz. Er war es auch, der 3 Sekunden vor Schluss die zwischenzeitliche 22:23 Führung für den TSV zum 23:23 ausglich. Danach atmeten alle erst einmal tief durch.

Fazit: Das Fazit fällt ambivalent aus. Erstens, der HC ist zuhause immer noch ungeschlagen. Zweitens, natürlich haben die Dresdner eine 7 Tore Führung 20 Minuten vor dem Ende nicht ins Ziel gebracht. Keinen ärgert das mehr als jeden einzelnen HC-Spieler. Auf der anderen Seite gingen die Dresdner vor der Partie personell geschwächt in die Partie. Zudem hätte man das Spiel am Ende auch ganz unglücklich verlieren können. Man kann nur hoffen, dass sich die Personalsituation bis zum nächsten Heimspiel verbessert. Ohne Frage muss sich die Pysall-Sieben aber auch steigern. Den Gästen aus Niedersachsen muss man ein Kompliment machen. Sie haben bewiesen, warum sie zur Spitze der 3. Liga Ost gehören. Mit Sicherheit haben die Zuschauer außerdem an diesem Tag die beiden besten Torhüter der Liga gesehen. Durch die mehr oder minder überraschende Niederlage des bis vor kurzem relativ souveränen Tabellenführers Magdeburg ist der HC Elbflorenz nun punktgleich mit den Youngsters und so verrückt es klingt ein Gewinner des 19. Spieltages.

Tore: Hartmann 2, Lumpe, Matschos 8, Bajorhegyi, Blasczyk 3, Rudow 3, De Santis 2, Gaida 2, Mertig, Bastian 1, Göde 2, Meinl/Balster (beide Tor)

Zurück