16. Spieltag: Dessau-Roßlauer HV vers. HC Elbflorenz 31:19 (17:8)

Kollektives Versagen in Dessau

Dessau-Rohlauer HV besiegt HC Elbflorenz 2006Wie schon in Magdeburg vor zwei Wochen ging der HC Elbflorenz erneut auswärts unter. Diesmal war es der Dessau-Roßlauer HV der die Dresdner klar bezwang. Die Mannschaft aus der sächsischen Landeshauptstadt agierte über die meiste Zeit des Spieles enttäuschend und konnte in diesem Spiel ihren Ansprüchen nicht gerecht werden.

Die Dessauer kamen besser ins Spiel und waren präsenter sowie aggressiver. Die Dresdner hingegen brauchten ein wenig Anlaufzeit waren dann aber nach fünf Minuten im Spiel. In der Folge entwickelte sich ein Spiel, welches zunächst leicht in Richtung Gastgeber ausschlug. Nach knapp 16 Minuten stand es dementsprechend 8:6 für die Hausherren. Schon zu diesem Zeitpunkt fiel das schlechte Überzahlspiel des HC Elbflorenz an diesem Tag auf. Man kassierte mehr Tore in Überzahl, als das man Treffer erzielte. Bezeichnet eine Situation beim 9:7 in der 18. Minute. Die Dresdner vergeben eine 100prozentige Chance in Überzahl und kassierten im Gegenangriff immer noch in Überzahl ein schnelles Gegentor zum 10:7. Sechs Tore aus dem Feld erzielten die Dresdner in der 1. Halbzeit bei 20 Versuchen und luden die Dessauer so zu vielen leichten Toren ein. Die Mannschaft hat sich unter Uwe Jungandreas im schnellen Spiel nach vorn sichtlich verbessert. Die Harmlosigkeit der Dresdner im Angriff dokumentieren außerdem die 13 torlosen Minuten der Dresdner zwischen der 21. und 34. Spielminute. So ging es ab der 21. Minute mit den Dresdnern dahin und die Dessauer entschieden das Spiel bis zur Halbzeit vor (17:8). Auch getragen von einem stark aufgelegten Dessauer Torhüter und dem frenetischen Publikum.

Die 2. Halbzeit brachte keine Wende mehr. Das Ergebnis kam zustande, weil die Dessauer im Blick auf ihre klare Überlegenheit auch den einen oder anderen leichten Fehler machten. Außerdem konnte sich Marcel Balster im Dresdner Tor steigern und den Dessauern einige Bälle abkaufen, was nichts daran ändert, dass das Torhüterduell an diesem Tag klar an Dessau ging. Ganz davon abgesehen, dass jedes spielentscheidende Duell an diesem Tag an die Beavers ging. Der HC Elbflorenz konnte zwar die 2. Halbzeit vom Ergebnis her etwas offener gestalten, ein wirklich offenes Spiel war es aber nicht. So ging die 2. Halbzeit dahin und die Dessauer Fans, welche im Handballjahr 2014 an diversen Fronten viel zu leiden hatten, sangen in der Schlussphase "Oh wie ist das schön". Es sei Ihnen gegönnt. Im Umkehrschluss konnte einem der HC Elbflorenz Anhang angesichts der Darbietung seiner Mannschaft leidtun. Das Endergebnis von 31:19 für die Hausherren fiel kein Tor zu hoch aus und war dann auch zweitrangig, denn das Spiel hatten die Dresdner schon lange zuvor verloren.

Fazit: Die Dresdner ließen nahezu alles vermissen was Handball ausmacht. So hatte man beim wiedererstarkten DRHV vor mehr als 1000 Zuschauern keine Chance. Zudem musste man noch weitere Verletzungen hinnehmen, was den Ausflug nach Dessau negativ abrundete. Für die Dresdner kommt die Weihnachtspause keinen Tag zu früh. So hofft man in der Landeshauptstadt, dass man nicht noch mehr Verletzte hat und sich die Verletzung von Spielmacher Matthias Rudow als nicht so schlimm erweist. Von anderen Verletzungen kaum zu reden. Im Blick auf die letzten beiden Auswärtsspiele und die bisherigen 16 Spiele sollten jedem klar sein, der derzeitige Topfavorit auf den Ligagewinn kommt aus Magdeburg. Die Dresdner müssen sich ihren Spitzenteamstatus im neuen Jahr erst wieder hart erarbeiten und belegen am Ende des Jahres 2014 nach 16. Spieltagen den 2. Platz in der 3. Liga Ost. Damit ist man "Best of rest". Bei aller Enttäuschung über das verlorene Spiel, also insgesamt erneut eine Entwicklung nach vorn.

Tore: Bastian 1, Bajorhegyi, Rudow 3/1, Talazac, Göde 2, Reimann 3/3, De Santis 3, Blasczyk 1, Mertig 2, Matschos 4, Gaida, Balster/Meinl (beide Tor)

Zurück