13. Spieltag: HSC Bad Neustadt vers. HC Elbflorenz 21:27 (13:13)

HC Elbflorenz setzt in Bad Neustadt ein deutliches Zeichen

37 Heimspiele, 35 Siege, jenes war die Bilanz des HSC Bad Neustadt vor dem 13. Spieltag der 3. Liga Ost 2014/2015. Nach dem 13. Spieltag blieb es bei 35 Siegen, aber dafür kam die deutlichste Heimniederlage seit Jahren dazu.

HC Elbflorenz 2006 - Timo MeinlDas Spiel wurde in der Anfangsviertelstunde vor allem von den Abwehrreihen bestimmt. Rico Göde machte im HC Abwehrzentrum zusammen mit seinen Nebenleuten wieder eine tolle Partie. Die Dresdner eröffneten den Torreigen mit einem sehenswerten Unterhandwurf von Kay Blasczyk. Der andere Spielmacher der Dresdner Matthias Rudow musste auf Linksaußen ran, denn mit Tom Hartmann hatte sich am Freitag auch noch der letzte verbliebene Linksaußen beim Training verletzt. Dies ist damit der dritte schwerwiegende Ausfall in dieser Saison. Schon nach kurzer Zeit wurde die Abwehr der Gastgeber etwas offensiver. Die Dresdner fanden jedoch immer wieder gute Lösungen. Der HSC selbst fand allerdings gegen die Dresdner Defensive kaum welche. Im Spiel hielten die Hausherren zum großen Teil ihre Konter. Diese verwandelten sie dann auch traumhaft sicher. Die Gäste machten einfach zu viele unnötige Fehler und luden so den Gegner immer wieder zu kontern ein. So konnten die HCler ihre handballerischen Vorteile zu diesem Zeitpunkt noch nicht in einen deutlicheren Vorsprung ummünzen. Am Ende der 1. Spielhälfte leistete sich die Pysall-Sieben in Überzahl noch einen Fehlwurf und außerdem fast mit dem Schlusspfiff eine Zeitstrafe. Den anschließenden Strafwurf verwandelte der HSC durch Jan Wicklein zum 13:13 Halbzeitstand.

HC Elbflorenz 2006 - Gabriel De SantisMit dem Beginn der 2. Halbzeit ging das Spiel in seine entscheidende Phase. Die Hausherren gingen in Überzahl mit 14:13 in Führung. Zudem kassierten die Dresdner eine weitere Zeitstrafe und so hieß es für die Dresdner im Angriff 4 gegen 6. Trotzdem gelang bei angezeigtem Zeitspiel der Treffer zum 14:14. Rico Göde zeigte bei diesem Treffer erneut seine Qualitäten aus dem Rückraum. Im Gegenangriff hielt Timo Meinl einen freien Ball von HSC Aufbauspieler Maximilian Schmitt. Die Dresdner waren also erneut in Ballbesitz, konnten diesen aber aufgrund eines erneuten Zeitspieles nicht in ein Tor ummünzen. So ging der HSC seinerseits durch Rechtsaußen Jan Wicklein wieder mit 15:14 in Führung. Die Dresdner konnten abermals bei Zeitspiel durch Linkshänder Gabriel De Santis ausgleichen. Die 15:16 Führung des HC Elbflorenz durch den vom Siebenmeterpunkt extrem nervenstarken Jörg Reimann, brachte den Sachsen die Führung wieder zurück. Die Gastgeber glichen ihrerseits zum 16:16 aus. Anschließend vernagelte Torhüter Timo Meinl nahezu den Dresdner Kasten und die Elbflorenzer konnten sich auf 17:19 leicht absetzen. Vor diesem Tor hatte Timo Meinl mit einer Sensationsparade einen Kempawurf der Franken entschärft. Durch einen Doppelschlag von Matthias Rudow zum 17:20 und 17:21 konnten die Dresdner den Vorsprung erstmals auf 4 Tore ausbauen. Als Alexander Matschos per Schlagwurf und erneut Jörg Reimann per Strafwurf auf 17:22 bzw. 17:23 erhöhten, war das Spiel schon in der 47. Minute vorentschieden. Die restlichen 12 Minuten ließen die Dresdner nichts mehr anbrennen. In der 54. Minute führte der HC Elbflorenz sogar mit 7 Toren (19:26). In den letzten 5 Minuten nahm der HC merklich den Fuß vom Pedal und führte nicht alle Aktionen mit der letzten Konsequenz aus. Am Ende stand ein klarer und absolut verdienter 27:21 Erfolg für die Gäste. Der Rest war nur noch ausgelassene Freude.

Fazit: Der Sieg war ohne Frage ein Ausrufezeichen, gerade wenn man sich die Heimbilanz des HSC Bad Neustadt der letzten 3 Jahre vor Augen führt. Nahezu unbezwingbar erschienen die Franken in eigener Halle. Die Dresdner sind weiter Tabellenführer und trotzen auch einem erneutem Ausfall durch Verletzung. Ein Sieg in dieser Höhe in Bad Neustadt ist bei weitem keine Normalität und trotzdem gibt es "nur" 2 Punkte. Die Dresdner wissen den Erfolg richtig einzuschätzen und werden wie zuvor auf dem Teppich bleiben. Insgesamt war es ein Erfolg der auf einer tollen Mannschaftsleistung beruhte und ein Erfolg der über 60 Minuten durch unsere tollen Auswärtsfans „herbeigetrommelte“ wurde. Danke!

Tore: Bastian 2, Bajorhegyi 2, Rudow 4, Richter, Göde 2, Reimann 5/5, De Sanstis 5, Blasczyk 1, Mertig, Matschos 5, Gaida 1, Balster/Meinl (beide Tor)

Zurück