11. MSG Groß Bieberau/Modau vers. HC Elbflorenz

Der HC Elbflorenz 2006 zu Gast beim MSG Groß-Bieberau/Modau

HC Elbflorenz reist in den Odenwald

Als Tabellenführer reisen die Dresdner zum nächsten Gegner nach Groß Bieberau. Das bedeutet die Landeshauptstädter können sich darauf einstellen, dass die Hessen schon per se noch mal 10 Prozent mehr geben werden, um die Sachsen zu schlagen. Gemessen an den Vorschusslorbeeren für Mannschaft und Trainer sowie den Ansprüchen, kann man das bisherige Abschneiden der Hessen durchaus als suboptimal bezeichnen. 9:9 Punkte und derzeit Platz 10 nach knapp einem Drittel der Saison lässt bei den Odenwäldlern wohl kaum Zufriedenheit aufkommen. Sogar von "Stillstand im Odenwald" war unlängst im Darmstädter Echo die Rede. Dabei ist die Mannschaft durch den Zugang von Spielmacher Benedikt Seeger qualitativ noch besser besetzt als im Vorjahr. Zwar ist die MSG im Schnitt noch eine junge Mannschaft, jedoch gibt es ebenso junge bzw. noch jüngere Mannschaften, welche derzeit den Odenwäldern mehr als eine Nasenlänge voraus sind. Beispiele wären Hannover Burgdorf II oder die hessische Konkurrenz aus Nieder-Roden. Ein Blick in den Kader der MSG zeigt, Erfahrung ist durchaus vorhanden. Spielmacher Benedikt Seeger, Linksaußen Yannick Göbel sowie der Halbrechte Steve Baumgärtel konnten Erfahrung in Liga Zwei sammeln. Der HC Elbflorenz sollte sich nicht von der derzeitigen Platzierung der Groß-Bieberauer blenden lassen. Viele der Niederlagen der Hessen waren sehr knapp. Zudem besitzt der Kader der Hessen auf jeden Fall das Potenzial für die Top 5. Dies war auch die Zielstellung der Odenwälder vor der Saison. Die MSG ist ein ganz schwerer Gegner, welcher mit dem Heimvorteil im Rücken sicher die Trendwende in der Saison schaffen will.

In Dresden wurden die Ziele vor der Saison klar formuliert. Bisher kann die Mannschaft die Vorgaben gut umsetzten und liegt im Plan. Dabei tut man den Gegnern wie auch der Pysall-Sieben Unrecht, wenn man Siege wie bsp. gegen starke Bernburger oder Hannover als selbstverständlich ansieht. Auch der HC Elbflorenz musste sich seine bisherige Punktausbeute hart erarbeiten. Bis Platz 13 haben bis jetzt alle Mannschaften gezeigt, dass sie in der Lage sind es jedem Gegner schwer zu machen. Die Liga ist unheimlich ausgeglichen. Für den HC Elbflorenz wird es beim nächsten Gegner erneut darum gehen seine schon oft nachgewiesenen Auswärtsqualitäten zur Geltung zu bringen. Sollte dies gelingen ist auch bei der MSG ein Erfolg möglich. Alle Spieler sind fit und werden die Reise nach Hessen antreten.

Zurück