HC ELBFLORENZ 2. BEIM CUP DES PLAUENER OBERBÜRGERMEISTERS

HC holt Platz 2 in Plauen

HC ELBFLORENZ 2. BEIM CUP DES PLAUENER OBERBÜRGERMEISTERSIm letzten ernsthaften Test vor der kommenden Saison belegte der HC den 2. Platz beim Pokal des Oberbürgermeisters der Stadt Plauen. Dabei fällt das Fazit des Turniers nach anfänglichen Eingewöhnungsproblemen positiv aus. Zudem schaffte es der SV 04 Plauen Oberlosa wieder ein sehr gut organisiertes Turnier auf die Beine zu stellen. Es wurde guter Handball geboten und die Plauener schafften dafür sehr gute Rahmenbedingungen. Die Dresdner kommen erneut gerne wieder.

Das erste Spiel verlor der HC Elbflorenz gegen den Viertligisten ZHC Zwickau mit 20:21. Vor allem in der 1. HZ agierte man zu fehlerhaft und auch in der Phase in der 2. HZ in der man hätte das Spiel drehen können, lud man die Zwickauer immer wieder zu leichten Toren ein. Der ZHC gewann am Ende dann auch verdient. Ein Lichtblick im Spiel war Alexander Matschos, der in der 2. HZ sein Team fast im Alleingang im Spiel hielt.

Im 2. Spiel hatte es der HC dann mit dem tschechischen Erstligavertreter HK Mesto Lovosice zu tun. Lovosice, immerhin in der letzten Saison Dritter der Tschechischen Extraliga, hatte zuvor Zwickau mit 14:11 besiegt. Trainiert wird der HK im Übrigen vom ehemaligen Bundesligaprofi Vladimir Suma. Die Dresdner kamen gut ins Spiel und führten schnell mit 3:0. In der 1. Halbzeit lag man immer 2 bis 3 Toren in Front und ging mit einer 11:9 Führung in die Pause. Vor allem Rico Göde am Dresdner Kreis wurde von seinen Mitspielern immer wieder sehenswert eingesetzt. In der Folge blieb das Spiel weiter offen. Ab der 30. Minute konnte sich der HC dann zunehmend absetzen und gewann am Ende deutlich mit 25:18. Damit zog der HC ins Finale ein. Gegner dort der Drittligist aus Dessau.

Im Finale gegen Dessau gab man vor allem den Spielern Spielzeit die im Turnier bis etwas weniger Anteile hatten. So setzte man Spieler wie Matschos, Göde und Meinl garnicht ein. Spielmacher Matthias Rudow musste bspw. nur für die letzten 90 Sekunden ran. Auf den etwas angeschlagenen De Santis verzichtete man weitestgehend. Die Anfangsformation Hartmann, Desler, Blasczyk, Reimann, Gaida und Mertig machten über weite Strecken eine sehr gute Partie. Bis zur 25. der 40. Spielminuten gaben die Dresdner den Takt vor, ohne sich entscheidend absetzen zu können. Vor allem ein nach seiner ausgestandenen Verletzung immer besser in Form kommender Tjark Desler konnte mit 7 Toren glänzen. Auch Jörg Reimann zeigte in diesem Spiel wieder seine Klasse. In der 28. Minute konnte Dessau erstmals seit der 2. Minute ausgleichen (16:16). In der Folge war es eine ausgeglichene Partie, in der die Dessauer in der 37. Minute nach langer Zeit wieder in Führung gingen (20:21). Wenig später erhöhte der spätere Turniersieger auf 21:23 aus Dresdner Sicht. Den Dresdnern blieb nur noch der 22:23 Anschlusstreffer. Dies war dann auch der Entstand.

Nach dem Turnier gab es die üblichen Ehrungen. Dabei wurde HC Rechtsaußen Denny Mertig zum besten Spieler des Turniers gewählt. Über die ganze Vorbereitung gesehen war er bisher der konstanteste HC Spieler. Wie als hätte man in Plauen dies geahnt, gab es so eine Auszeichnung. Zudem wurde der Plauner Christoph Märtner mit 17 Toren bester Torschütze. Als bester Torhüter wurde der Schlussmann des LHC Cottbus Florian Berndt ausgezeichnet. Die Cottbuser belegte am Ende den 3. Platz. Der ZHC Grubenlampe wurde guter 4., Lovosice 5. und Gastgeber Plauen 6.

Tore alle 3 Spiele: Hartmann 3, Jurgeleit 8, Rudow 5, Desler 12, Göde 6, Reimann 9/5, Blasczyk 2, De Santis 5, Matschos 6, Mertig 8, Gaida 4, Balster/Meinl (beide Tor)

Zurück