SAISONRÜCKBLICK 2012/2013

18mal ungeschlagen – Eine Saison für die HC Geschichtsbücher

Derzeit befinden sich die Spieler um Kapitän Mario Scholz in einer gut 4-wöchigen Trainingspause. Zeit also um zurück zu blicken.

Ja, es war eine Saison für die HC-Geschichtsbücher. Schon alleine darum, weil es die erste Saison in der 3. Liga war. Der HC hat es geschafft den Dresdner Handball aus der zwischenzeitlichen Versenkung wieder auf die deutsche Handballlandkarte zu bringen. Dabei sollte man sich noch einmal bewusst machen, dass es der Verein in nur 6 Jahren in die Top Vier des sächsischen Männerhandballs geschafft hat. Daneben hat sich viel getan. Der Verein wächst von den Mitgliederzahlen her stetig. Die Jugendarbeit wurde mit dem hauptamtlichen Jugendtrainer Holger Winselmann stark forciert. Wer näher dran ist weiß, der Verein ist viel mehr als seine 1. Mannschaft. Es lohnt sich diesen Verein näher kennenzulernen!

Natürlich ist die 1. Mannschaft das Aushängeschild des Vereins und im Blick auf die Tabelle der 3. Liga Ost nach dieser Saison die Nummer Eins in der Region. Dieses hat sich das Team in 5 bis 6 Einheiten Woche für Woche hart erarbeitet. Musste es auch, denn der Unterschied zum Niveau in der Mitteldeutschen Oberliga war sehr groß. Nach dem Aufstieg aus eben dieser Mitteldeutschen Oberliga erreichte das Team von Trainer Peter Pysall nun auf Anhieb Platz 10 in der 3. Liga Ost und damit letztendlich den sicheren Klassenerhalt. Die Leistung ist auch darum hoch einzuschätzen, weil die Mannschaft immer wieder mit Verletzungen von Leistungsträgern zu kämpfen hatte. Am Ende standen 28:32 Punkte zu Buche. So blieb die Mannschaft in 30 Spielen 18mal ungeschlagen und kann somit von einer erfolgreichen Saison sprechen. Einzig in eigener Halle könnte die Bilanz mit 16:14 Punkten besser aussehen. Hier muss man sich im nächsten Jahr definitiv verbessern. Interessanterweise stünde der HC in einer reinen Auswärtstabelle auf Platz 8 und in einer reinen Heimtabelle auf Platz 12. Daneben blieben die Dresdner die einzige Mannschaft, die der am Ende souveräne Meister aus Rimpar nicht schlagen konnte. Eine Durststrecke hatte die Mannschaft zwischen dem 13. und 20. Spieltag zu überstehen, als die Dresdner nur eines von acht Spielen gewinnen konnten. Diese Negativserie wandelte das Team von Kapitän Mario Scholz dann jedoch um, als die Mannschaft zwischen dem 21. und 30. Spieltag nur noch eine Niederlage kassierte. Die Highlights der Saison waren die Duelle gegen den ESV Lok Pirna, die Spiele gegen den Meister aus Rimpar und die famose Aufholjagd im Heimspiel gegen den HC Aschersleben. Was den Nervenkitzel für die Fans angeht, waren die Dresdner eines der Topteams der Liga. Dies können die Dresdner Fans sicher bestätigten.

Bester Torschütze auf Dresdner Seite war Neuzugang Alexander Matschos mit 133 Toren. Er entwickelte sich nach nur sehr kurzer Zeit zu einem absoluten Leistungsträger bei den Landeshauptstädtern. In der Liga ist er mit seinem Wert der elftbeste Feldtorschütze. Daneben waren es vor allem Winterzugang Dennis Knudsen sowie Spielmacher Matthias Rudow, welche die Akzente setzten. Auch Kreisspieler Jörg Reimann wurde immer mehr zu einem wichtigen Faktor. Im Tor konnte Jan Resimius nach seiner Verletzung außerdem dem Team wichtige Impulse geben. In der Abwehr sind Mannschaftskapitän Mario Scholz und Kreisspieler Mathias Hubald hervorzuheben. Entwicklungspotenzial für die nächste Saison gibt es vor allem noch auf den Außenpositionen. Da macht aber bspw. die Entwicklung von Rechtsaußen Denny Mertig in den letzten Spielen der abgelaufenen Saison Mut. Letztendlich stellte der HC die achtbeste Abwehr und den zehntbesten Angriff der Liga.

Ein besonderer Dank geht am Ende dieses Rückblicks an die Fans des HC. Die Dresdner Fangemeinde ist zwar kleiner als bei so manchem etablierten Verein, in Punkto Kreativität sind sie jedoch mit Ligaspitze. Mit gleich mehreren tollen Aktionen überraschten sie die eigne Mannschaft. Unvergesslich die Aktion am letzten Heimspieltag, als die Fans übergroße Tafeln mit den Spitznamen der Dresdner Spieler vor dem Spiel in die Höhe streckten. Die Mannschaft hofft auf mehr in der kommenden Saison. 

Fanaktion zum letzten Heimsoiel der Saison des HC Elbflorenz gegen HC Aschersleben

Zurück