HC-Neujahrscup 2014 und Zwischenbilanz

Bis einschließlich des 20. Spieltages findet und fand die Dresdner Handballrealität vor allem in fremden Hallen statt, denn bis dahin wird der HC 12mal Auswärts und nur 8mal in eigener Halle angetreten sein. Die ersten handballerischen Schritte im Jahr 2014 geht der HC jedoch in eigener Halle bei der 2. Auflage des hauseigenen Neujahrscup. Grund genug vorher die letzten 16. Spieltage des HC in der 3. Liga Ost Revue passieren zu lassen bevor der HC gegen die Teams aus Radeburg, Kamenz, Görlitz und Elbflorenz II den Turniersieg beim Neujahrscup anstrebt.

8 Siege, 2 Unentschieden und 6 Niederlagen bringen dem HC derzeit 18:14 Punkte und den 7. Tabellenplatz. In der Saison 2012/2013 hätte man damit Platz 5 belegt. Aus zwei verschiedenen Blickwinkeln kann man dieses Zwischenergebnis betrachten. Der erste Blickwinkel schließt ein, dass die Dresdner wie alle Teams in der Liga ehrgeizig sind und so natürlich immer Ansätze zur Verbesserung finden. In diesem Sinne hätte die Sachsen durchaus die Möglichkeit gehabt 2 bis 3 Punkte mehr zu sammeln und so in die Top 5 vorzustoßen. Gerade die Heimniederlage gegen Groß-Bieberau, den aus der Hand gegebenen Sieg in Pirna und die Ein-Tor-Niederlage in Nieder Roden sind Ergebnisse welche die Dresdner hätten anders gestalten können. Der andere Blinkwinkel sieht eine Dresdner Mannschaft erst in der zweiten Spielzeit in der 3. Liga und außerdem ein Team mit zu Beginn einigen Verletzungsproblemen. Nachdem die Dresdner in der letzten Saison als Aufsteiger vor allem um den Klassenerhalt kämpften, haben sie in dieser Saison nach 16 von 30 Spieltagen ganz klar mit den Abstiegsrängen nichts zu tun. Es ist also eine Weiterentwicklung da und die Dresdner tun gut daran die Politik der kleinen Schritte weiterzugehen. Damit ist man in den letzten Jahren gut gefahren. Im Vorjahr hatte man zum gleichen Zeitpunkt der Saison 12 Punkte und stand auf Platz 13. Darüberhinaus ist die Liga in diesem Jahr viel ausgeglichener als in der Saison 2012/2013. Ausgenommen die Teams aus Vorsfelde und Münden kann wirklich jeder jeden schlagen. Die TG Münden verkündete unlängst ihren Rückzug aus der 3. Liga zum Ende der Saison. Die vor der Saison in die 3. Liga Ost integrierten Teams wie Kirchzell, Nieder Roden usw. sowie die Aufsteiger Wallau oder Bad Blankenburg sind absolut eine qualitative Bereicherung für die Liga. Insgesamt wird interessant wie sich die Liga entwickelt. Kann sie SG Wallau zu einem wirklichen Konkurrenten des Topaufstiegskandidaten Eintracht Baunatal werden oder ist die Mannschaft der Stunde SV Anhalt Bernburg (9 Siege in Folge) noch ein Kandidat für Platz 1? Im Blick auf den Abstieg geht es wohl nur noch um den drittletzten Abstiegsplatz und für diesen gibt es derzeit die Bewerber Aschersleben, Pirna und Groß Umstadt. Aber auch die Entwicklung der vor der Saison enorm hoch eingeschätzten Mannschaft aus Groß Bieberau oder die sehr stark gestarteten Nieder Rodener ist interessant. Vor allem natürlich aus Dresdner Sicht. Die Liga bleibt also spannend und jede Mannschaft hatte ihre eigenen Ideen wie Saison ausgehen soll.

Ein genauer Blick auf das Team des HC zeigt, die Dresdner selbst haben im Vergleich zur letzten Saison vor allem im Angriff sowie im Tor an Qualität zugelegt. So ergänzt sich bspw. das Torhüterpaar Meinl und Balster bisher hervorragend. Auch die Neuzugänge kamen zuletzt immer besser zurecht. In allen Bereichen gibt es aber auch noch Potenzial nach oben. Harte Arbeit am Dresdner Spiel ist auch weiter wichtig, so müssen die HCler doch bspw. gleich zu Beginn der Rückrunde, unterbrochen von nur einem Heimspiel, 4mal Auswärts ran. Bisher stehen die Mannen von Trainer Peter Pysall in einer reinen Auswärtstabelle auf einem respektablen 6. Platz. Der Rückrundenstart ist mit Spielen u. a. beim Tabellenersten Baunatal oder Tabellendritten bernburg erneut also eine kleine Mammutaufgabe für die Dresdner. Positiv ist außerdem der Trend in der eigenen Halle. 5 der 7 Heimspiele wurden teilweise überzeugend gewonnen. Erinnert sei an die deutlichen Heimsiege gegen Bernburg und Dessau. Unterstützt wurden die Dresdner auch bei diesem Heimpartien von ihren tollen Fans, welche mit Sicherheit zu den kreativsten in der Liga gehören. Jeder der in der letzten oder dieser Saison ein Heimspiel der Dresdner gesehen hat konnte sich davon überzeugen. Das Team hofft weiter auf diese tolle Unterstützung, um vor allem darauf in eigener Halle eine richtige Heimserie aufzubauen. Gehen wir also zusammen den 2. Teil der Saison an.

Zurück