Erfolgreichste Saison in der Vereinsgeschichte

HC Elbflorenz Dresden erlebt erfolgreichste Saison!

39:21 Punkte und 851:774 Tore - das sind die nackten Zahlen der Saison. Diese Zahlen bedeuten für die Dresdner den 5. Tabellenplatz in der 3. Liga Ost und damit den bisher größten Erfolg in der Vereinsgeschichte. Damit hat der HC ELBFLORENZ sein eigenes Saisonziel "einstelliger Tabellenplatz" erreicht. Dabei hatte sich mit zunehmender Rückrunde intern natürlich schon der Anspruch entwickelt, in die Top 5 vorzustoßen. Diesem eigenen Anspruch konnte das Team letztendlich gerecht werden und vielleicht wäre ja bei einem etwas weniger holprigen Saisonstart noch mehr drin gewesen. Nichtsdestotrotz, der HC ELBFLORENZ ist mittlerweile in der Region Dresden die klare Nummer Eins. Dass man außerdem so deutlich das beste sächsische Team in der Liga Ost wurde, hatten die Verantwortlichen vor der Saison nicht erwartet. Mit dem 5. Platz gelang es dem Verein so in nur 8 Jahren vom Abstiegskampf in der damaligen Oberliga Sachsen in den Spitzenbereich der 3. Liga zu gelangen. Zudem eine 3. Liga, die in den letzten Jahren durch die Ligareform der 2. Liga an Leistungsfähigkeit und -dichte gewonnen hat. Insgesamt setzt der Verein mit der Platzierung seine Entwicklung Schritt für Schritt weiter fort. Zu dieser Entwicklung gehört auch die erneute Verbesserung der Bedingungen für die 1. Männermannschaft. Der Verein hat, wenn es darum ging, Rahmenbedingungen für den sportlichen Erfolg zu schaffen, sehr gute Arbeit geleistet.

Zunächst startete die Saison der Dresdner mit einigen Leistungsschwankungen. Gerade im ersten Drittel der Saison fehlte die Konstanz. Die Auftaktniederlage gegen Groß-Bieberau und das Remis in Pirna wären den Dresdnern zu einem späteren Zeitpunkt der Saison so sicher nicht passiert. Dabei hatten die Dresdner aber auch von Beginn an immer wieder mit Verletzungsproblemen zu kämpfen. Kaum ein Spieltag oder eine Trainingswoche, wo Spieler des HC ELBFLORENZ aus gesundheitlichen Gründen nicht passen mussten. Zur Halbserie stand der HC ELBFLORENZ auf dem 8. Platz und hatte 17:13 Punkte auf der Habenseite. Doch während Mannschaften wie Groß-Bieberau, Nieder-Roden oder auch der LVB Leipzig ihr Niveau der Hinrunde in der Rückrunde nicht ganz bzw. nicht halten konnten, legte der HC ELBFLORENZ im Verlauf der Saison immer mehr zu. Zuletzt dokumentiert mit 7 Siegen in Folge. Am Ende der Saison hatte man das Gefühl, die Saison hatte für die Mannschaft etwas zu früh begonnen und etwas zu früh aufgehört. Am Ende schloss man die Rückrunde mit 22:8 Punkten ab und war damit viertbestes Rückrundenteam. Einen starken 4. Platz belegte man auch in der reinen Auswärtstabelle. Damit setzten die Dresdner einen Trend aus der Vorsaison fort, welches die Landeshauptstädter schon damals als gutes Auswärtsteam auswies. Die 22:8 Punkte in eigener Halle klingen zunächst auch ganz passabel. Jedoch kann der Anspruch der Dresdner nur sein, zuhause wenn möglich alle Punkte zu behalten. Ziele für die nächste Saison soll man sich ja setzen!

Spieler aus einem Mannschaftssport hervorzuheben ist nicht immer leicht. Jedoch gab es beim HC ELBFLORENZ in diesem Jahr Spielerpersönlichkeiten, die maßgeblich zum Erfolg beigetragen haben. Neben dem erneut besten Torschützen der Dresdner, Alexander Matschos, zählte Dennis Knudsen im rechten Aufbau zu einem der konstantesten Spieler über die ganze Saison. Beide setzten im Angriff oft die wesentlichen Akzente im Dresdner Spiel. Mit Rasmus Hansen und Jörg Reimann am Kreis stellten die Dresdner außerdem ein sehr starkes Kreisläuferduo. Im Blick auf die Abwehr war sicherlich Mannschaftskapitän Mario Scholz und Kreisspieler Rasmus Hansen die prägenden Persönlichkeiten. Beide verliehen dem starken Dresdner Innenblock seine Stabilität und waren so maßgeblich daran beteiligt, dass die Dresdner eine der Top-Abwehrreihen der Liga stellten. Daneben landeten die Sachsen mit der Verpflichtung von Torhüter Timo Meinl einen absoluten Volltreffer. Der Zweitliga erfahrene Torhüter stellte mit Torhüter Christian Paar vom Meister Baunatal die Ligaspitze im Bereich Torhüter dar. Dabei hatte er zu Beginn der Saison sogar noch mit einer Verletzung zu kämpfen.

Mit 8 Abgängen steht die Dresdner Mannschaft nun insgesamt vor einem größeren Umbruch. Einem Umbruch, der schon in der ersten Saison in der 3. Liga eingeleitet worden war.

Am Ende bleibt allen Dank zu sagen, die diese tolle Saison möglich gemacht haben. Ohne euch wäre es nicht gegangen!!! Ein besonderer Dank gilt den Fans des HC ELBFLORENZ. Mit Sicherheit die kreativsten Fans der Liga! Im nächsten Jahr brauchen wir euch wieder, denn dann wollen wir erneut richtig angreifen!

Zurück