Runde 3 im Moltenpokal erreicht

Nachdem man souverän die erste Runde des Sachsenpokals überstanden hatte (Freilos), empfing das Juniorteam des HC Elbflorenz den LRC Mittelsachsen zur zweiten Pokalrunde.

Die Dresdner begannen mit einer 6:0 Deckung und starteten gut ins Spiel. Es wurde die 1:0 Führung geworfen. Der Vorsprung wurde allerdings nur in der Anfangsphase der ersten Halbzeit gehalten. Vor allem über den Linksaußen Markus Roch konnten sehr einfache und schnelle Tore erzielt werden. Beim Stand von 7:8 konnte der LRC Mittelsachsen zum ersten Mal im Spiel in Front gehen. Die Dresdner hatten zu große Probleme in der Abwehr. Hinzu kam auch das es von der Torhüterposition in der gesamten ersten Halbzeit keine Unterstützung für die Abwehr kam. Auch ließ die Konzentration im Angriff merklich nach. Die Anzeigetafel zeigte ein 15:20 Rückstand für das Juniorteam zur Halbzeitpause an.

Nach der Pause blies das Team um Trainer Schöne mit ein paar Personellen Veränderungen zur Aufholjagd. Die Worte des Trainers in der Kabine mussten anscheinend ihre entsprechende Wirkung gehabt haben, denn von Beginn der zweiten Halbzeit an stand die Abwehr und ließ nicht viel zu. Der Gegner brauchte fünf Minuten für ihr erstes Tor in Durchgang zwei. Es wurde sich langsam Tor um Tor an den Gegner herangearbeitet. Aber durch zu viele Fehlwürfe im Angriff konnte der LRC Mittelsachsen immer noch auf Abstand bleiben. Aber angetrieben von Kapitän Frank Wiegel konnte man beim Stand von 26:26 nach sehr langer Zeit wieder ausgleichen. Beim Stand von 28:27 ging der HC durch eine starke kämpferische Leistung verdient in der Schlussphase in Führung und konnte diese bis zum Ende halten.

Der Sieg ist dank der sehr guten zweiten Halbzeit verdient. Vor allem die Abwehr, die nur acht Gegentore zu ließ, war eine Grundlage für die erfolgreiche Aufholjagd, allerdings muss sich der Angriff noch weiter steigern.

Es spielten: Herlizius, Anys (beide Tor), Wiegel 10/3, Roch 7/1, Mäusebach 4/2, Schmidt 3, Welz 2, Richter 1, Wiebe 1, Brünning 1, Frost

Zurück