[JT] 22. Spieltag HC Elbflorenz II vs. HSV Weinböhla 38:27 (19:13)

Toller Erfolg zum Saisonabschluss

Am letzten Spieltag war der HSV Weinböhla, der verdiente Aufsteiger in die Sachsenliga, zu Gast in der Energieverbund Arena. Trotz der seit geraumer Zeit für beide Teams bereits feststehenden Endplatzierung sollte sich ein munteres Spielchen entwickeln. Die Gäste starteten, wie bereits im Vorfeld angekündigt, mit einer „B-Elf“. Diese war bereits nach dreieinhalb Minuten Makulatur, denn der Gastgeber führte da bereits mit 5:1. Sofort wurden beim Gast die Spieler der Stammsieben aufs Feld beordert mit der Folge, das es nach 5 Spielminuten 7:1 für das Juniorteam stand. In der Folge pegelte sich der Spielstand bis zur Pause bei diesem Abstand ein. Das Juniorteam von Coach Schönfeld zeigte dabei aber die deutlich bessere Spielanlage und -kultur, während Weinböhla eher sein Heil in Gegenstößen suchte. Wenige Minuten vor der Halbzeitpause dann der größte Aufreger des Spiels: Der Ex-Dresdner Schmidt stürmte blind auf die Abwehr der Gastgeber zu und wurde dabei unabsichtlich von einem Dresdner getroffen, welcher daraufhin die rote Karte erhielt. Die anschließende Verletzungsunterbrechung nutzte der aufs Feld geeilte Übungsleiter der Gäste, um ausschließlich die Dresdner Spieler vor den Augen der Schiedsrichter auf grob vulgäre Art und Weise zu beleidigen. Bei allem Engagement, ein ehemaliger Nationalspieler und angehender Sachsenligacoach, der sich einer illustren Karriere rühmt, sollte andere Umgangsformen an den Tag legen und sich seiner Vorbildfunktion bewusst sein - nicht nur weil durch den Familienheimspieltag des HC Elbflorenz etliche Kinder zugegen waren! Leider waren sich die beiden überforderten Schiedsrichter auch nicht dieser Funktion bewusst und bestraften lediglich die Weinböhlaer Bank dafür, dass zu viele Betreuer das Spielfeld betraten.
Mit einer souveränen 19:13-Führung für das Juniorteam ging es die Pause.

Die zweite Halbzeit war ein Spiegelbild des ersten Durchgangs: die Weinböhlaer konnten lediglich aus den vereinzelten Fehler der Gastgeber Kapital schlagen, ansonsten spielte „die Zweite“ munter Ihren Stiefel runter. Auch das Torhüterduell fiel deutlich zugunsten von Philipp Stopp gegenüber  den beiden angehenden Sachsenligatorhütern vom HSV aus. Beim 28:18 war erstmals eine 10-Tore-Führung hergestellt. Der Rest ist schnell erzählt: jeder Elbflorentiner Feldspieler konnte sich wieder als Torschütze vermerken lassen, das Juniorteam verwaltete geschickt den Vorsprung und ließ sich auch nicht von einigen „Exklusiventscheidungen“ der Herren im feschen Himmelblau aus dem Tritt bringen. Letztendlich gewann der Gastgeber mit 38:27, was einen neutralen Zuschauer zu der Aussage bewegte, man habe am heutigen Tage durchaus einen Klassenunterschied zwischen beiden Teams gesehen...

Es besiegten den Aufsteiger: Stopp, Judisch(n.e.), Geyer, Gaida, Roch, Schmidt, Welz, Richter, Lumpe, Israel, Idel

Zurück