9. Spieltag HC ELbflorenz vs. TSV 1862 Radeburg 23:32

Nach der letztwöchigen Niederlage in Weinböhla stellte sich das Juniorteam dem nächsten Spitzenteam der Verbandsligastaffel Ost, dem TSV 1862 Radeburg. Verzichtet werden musste auf Markus Roch, dieser wird aufgrund seiner Verletzung am vergangen Wochenende unbestimmte Zeit nicht aktiv am Spielgeschehen teilnehmen können, nochmals gute Besserung. Die zu letzte bemängelte Ballsicherheit, sowie der ungeduldige Abschluss sollten nach der Trainingswoche ohne Ball weitestgehen abgestellt sein und eine gewisse Ballfreude aufgebaut werden. Von dieser war in den ersten Minuten wenig zu spüren. Das Juniorteam brauchte einige Minuten um in das Spiel zu finden, dies spiegelte sich in der 1:5 Führung des TSV Radeburg wieder. Man kam allmählich ins Spiel und verkürzte auf 4:5, in dieser anfänglichen Phase konnte man von zwei Mannschaften auf Augenhöhe sprechen.

Leider ließ man durch Unkonzentriertheiten im Angriff und fehlenden Rückzugsverhalten den Gegner zu einfach davon ziehen. Beim Halbzeitstand von 9:16 wurde nun doch der Unterschied der beiden Mannschaften deutlich. In der Halbzeitpause appellierte Trainer Schöne nochmal an den Kampfgeist der Mannschaft. Diese Ansprache schienen die meisten Spieler nicht verinnerlicht zu haben und so dauerte es einige Zeit ehe der HC einen Torerfolg in der 2. Halbzeit verbuchen konnte. Die vorgezogene Abwehr des TSV brachte den HC immer wieder in Schwierigkeiten und ermöglichte den Gästen einfache Tempogegenstöße, welche auch konsequent genutzt wurden. Man merkte dem Juniorteam nun deutlich an, dass die personelle Aufstellung ungewohnt und nicht eingespielt war. Zwar konnte man auf einen größeren Kader als beim letzten Spiel zurückgreifen doch fehlte großen Teils immer noch das Zusammenspiel. Zwei kritische 2-Minutenstrafen in der 48. sowie 53. Minuten gegen Henning Hebecker nutzten die Radeburger um auf zwischenzeitlich 20:29 davonzuziehen. Am Ende zeigte sich, was auch die Tabellenplätze wiederspiegeln, dass der TSV Radeburg einer der Aufstiegskandidaten der Liga ist.

Um beim nächsten schweren Gegner, dem HSV Pulsnitz, auswärts Punkte zu holen sollte das Zusammenspiel im Angriff sowie Abwehr gesteigert und das vorhandene Potenzial dieser jungen Mannschaft abgerufen werden.

Es spielten: Stopp, Hartmann, Werlisch (alle Tor), Hebecker (2), Köhler (2/1), Schmidt (7), Richter, Wiebe, Israel (2), Welz (6), Mäusebach (2), Zahnow (2)

Zurück