Erster Auswärtssieg gegen die Lok aus Dresden

Am Samstagabend traf sich das Juniorteam des HC um zum ersten Mal in der ESV-Arena, auch liebevoll „der Bunker" genannt, das Derby gegen den ESV Dresden zu gewinnen. Das Stadtderby wurde zudem durch den anderen Lokalrivalen HSV Dresden in Person der zwei Unparteiischen, die nicht immer glücklich agierten, komplettiert. 

In der Anfangsphase konnten die Elbflorentiner schnell mit 2:0 in Führung gehen. Doch die ESV´ler konnten im Laufe der ersten Halbzeit den Spieß wieder umdrehen und ein 8:9 aus HC-Sicht erkämpfen. Der HC verpasste es durch verworfene Siebenmeter und Konter sich ab zusetzen, so musste er stattdessen wieder einmal einem kleinen Rückstand hinterherlaufen. Da aber die Schönlinge über die größere Individuelle Klasse als der Gegner verfügen, konnte am Ende der ersten Halbzeit doch noch ein drei Tore-Vorsprung herausgeworfen werden.

Die ersten Minuten der zweiten Halbzeit wurden ein wenig verschlafen, so dass die Führung bei Nahe verspielt wurde. Nach dieser kleinen Kunstpause wurde sich wieder aufs Handballspielen konzentriert und der alte Abstand wieder hergestellt. Unsicherheiten beim Torabschluss, wieder waren Fehlwürfe bei Konter sehr beliebt, verhinderten vor erst eine höhere Führung. Viele Angriffe konnten an diesem Tage über den Kreis abgeschlossen werden, wo des Öfteren der von der Ersten „ausgeliehene" Stefan Hühn blank stand. In der Abwehr hatte die HC’ler dagegen Probleme den Rückraumrechts des ESV unter Kontrolle zu bringen. Aber Torhüter Judisch konnte das ein und das andere Mal Fehler der Abwehr ausbügeln. Mitte der zweiten Halbzeit wurde mit einem 5:0-Lauf die Partie so gut wie entschieden. Der Vorsprung betrug minimal fünf Tore und da dann auch Tore im Kombination mit der Bande gelangen, im Normalfall Abwurf für den Gegner, stand dem Sieg nichts mehr im Wege. Am Ende stand ein deutlicher 33:25 Sieg für den HC Elbflorenz zu Buche.

 

Es spielten: Anys, Judisch (beide Tor), Zahnow 9/2, Roch 8/3, Hühn 7, Schunke 3, Menzel 2, Wiegel 1, Schmidt 1, Hebecker 1, Wiebe, Lorinser, Richter

Zurück