10. Spieltag: HSV 1923 Pulsnitz (A) vs. HC Elbflorenz 2006 II 36:37

„Was für Maschinen!“

Man könnte das Spiel gegen den Sachsenliga-Absteiger HSV 1923 Pulsnitz jetzt, wie alle anderen davor, durch Aufzählen der positiven und negativen Aspekte oder das Auswerten der Leistungen in Angriff und Abwehr zusammenfassen. Es könnte analysiert werden, ob das, was man die letzte Woche(n) trainiert hat, durch die Spieler auf dem Feld verstanden und umgesetzt wurde, aber das würde diesem Spiel nicht genügen. Es war kein Spiel um den Aufstieg oder um den Abstieg, aber trotzdem ein besonderes und wichtiges für uns. Ob man den Spielbeginn im pulsnitzer Sportkomplex wieder einmal verschlafen hatte (4:1) oder ob man die zwischenzeitliche Führung mit 5 Toren (19:24) wieder aus der Hand gegeben hat, ist genauso nebensächlich, wie dass wir die komplette zweite Halbzeit in Pulsnitz geführt haben.

Wichtig ist, dass wir gewonnen haben. Das WIR gewonnen haben. Jeder Einzelne der Feldspieler trug sich in die Torschützenliste ein. Jeder Einzelne kämpfte an diesem Abend für den Anderen, ob in der Abwehr oder im Angriff. Die Spieler auf der Auswechselbank pushten die Akteure auf dem Feld. Die Torhüter motivierten sich gegenseitig und hatten ein gutes Händchen beim Erahnen der Strafwürfe. Spielte man in Unterzahl, wurde konzentriert agiert und (meistens) auf die Lücken gewartet. Wurde unser Mittelmann im Angriff manngedeckt, übernahmen die Halben den Spielaufbau. Wurde man viel zu oft durch gegnerische Hände im Gesicht getroffen oder am Arm gezogen während man frei im Wurf war, konzentrierte man sich auf die anschließende Abwehrsituation, anstatt sich mit den Schiedsrichtern auf eine Diskussion einzulassen.

In den nächsten Wochen wird sich zeigen, ob nun der Knoten bei der Mannschaft geplatzt ist und gemeinsam die nächsten Spiele gewonnen werden können. Gratulationen noch an Markus Roch, der als Aushilfstrainer sein erstes Spiel als Betreuer gewonnen hat!

Spielstände:  4:1, 5:5, 7:9, 10:13, 14:14, 17:18 // 18:22, 19:24, 23:24, 26:26, 27:29, 30:33, 33:34,   34:37, 36:37

Torschützen: Hebecker 4/3, Köhler 1, Schmidt 11, Münnich 3/1, Wiebe 1, Israel 7, Brüning 4,

Zurück