„Paddel gut, Alles gut!“ – Famoser Saisonabschluss des HCE-Nachwuchses mit Abenteuercharakter

Ging es im vergangenen Jahr zum Abschluss der Saison für den Nachwuchs des HC Elbflorenz und deren Eltern im Hochseilgarten Moritzburg in luftige Höhe, zog es die Elbflorenzer Handballfamilie in diesem Jahr auf das kühle Nass der Elbe.

Bei schönem Wetter mit einem Sonne-Wolken-Mix und angenehmen Lufttemperaturen versammelten sich 19 junge Handballer des HCE, deren Trainer und 11 Eltern am Elbufer in Pirna zu einer gemeinsamen Bootstour. Allerdings nicht zu einer gewöhnlichen Schipperei auf einem motorenangetriebenen Elbe-Ausflugsdampfer, sondern zu einer Aktiv-Paddeltour in sechs- bis zehn-frau- bzw. mannstarken Schlauchbooten. Sonnengecremet und -gebrillt, voller Elan und mit viel guter Laune im Gepäck bestiegen die Unternehmungslustigen - nach vorhergehender Einweisung durch die spätere Motorbootbegleitung des Veranstalters „Kanu-Aktiv-Tours“ - die Boote. Paddelnderweise sollte der Weg nun stromabwärts in Richtung Dresden mit Rast in Höhe Schloss Pillnitz führen. Nach den normalen anfänglichen Rhythmusschwierigkeiten gelang es letztendlich allen Crews eine mehr oder weniger erfolgreiche Paddelstrategie zu entwickeln. Vorbei ging es nun an wunderschönen Elblandschaften, wobei ein paar initiierte Bootskarambolagen, Spritz-, Sprung- und Schwimmeinlagen nicht fehlen durften. Nach ca. 9 km Paddelstrecke, die doch schon einige Kraft kosteten, war die Stärkung am Rastplatz mit Grillwurst und Erfrischungsgetränken herzlich willkommen. Diese sollte für die anschließende nochmal so lange Strecke allerdings auch absolut notwendig sein. Bei noch immer freundlichem Wetter wurden die Boote erneut bestiegen und der zweite Streckenabschnitt bis Dresden-Johannstadt in Angriff genommen. Spätestens ab Laubegast entwickelte sich dann die so sonnig-fröhlich begonnene Schlauchbootparty zu einer echten Herausforderung für Mensch und Material mit Survivalcharakter. Allmählich beginnendes Tröpfeln von oben entwickelte sich zu dauerhaftem Starkregen bis hin zu grollendem Gewitter. Trotz des unermüdlichen Wollens und Willens aller Crewmitglieder musste die Tour aus Sicherheitsgründen noch kurz vor Erreichen des Zieles abgebrochen, das Wasser verlassen und die Boote an Land gehievt werden. Völlig durchnässt und so mancher auch leicht unterkühlt, doch nach wie vor gute Laune ob des fantastischen und erlebnisreichenTages traten alle den Heimweg an. Und ganz sicher wird diese Tour noch in vielen späteren Gesprächen und Erzählungen ihren Eingang finden.

Vielen Dank an alle Beteiligten für diesen fantastischen Event!

Zurück