[mJC] 4. Spieltag: HC Elbflorenz vs. TSV Bühlau-Bad Weißer Hirsch 19:15 (9:8)

Gute kämpferische Leistung mit zwei Punkten belohnt

Spielerisch war die Bezirksligabegegnung zwischen den C-Jugendmannschaften des gastgebenden HC Elbflorenz und des TSV Bühlau-Bad Weißer Hirsch sicherlich kein Leckerbissen. Dafür agierten beide Mannschaften im Angriff über weite Strecken zu ideenlos.

Entscheidend für den 19:15 Erfolg des HCE war vor allem eine sehr gute Abwehrleistung insbesondere unmittelbar nach der Halbzeitpause, die zu einigen Ballgewinnen und erfolgreichen Tempogegenstößen führte. Dabei tat sich der erfolgreichste Torschütze an diesem Tag, Niklas Graßhoff, besonders positiv hervor. Doch auch die kompromisslose Abwehrarbeit von Willem Brücker bis zu seinem verletzungsbedingten Ausfall gegen die körperlich überlegene Aufbaureihe des TSV sowie die gute Leistung beider Torwarte, die jeweils eine Halbzeit lang das HCE-Tor hüteten, trugen wesentlich zum Gesamterfolg der Elbflorenzer bei. Auch den Torwarten des TSV muss an dieser Stelle eine gute Leistung bescheinigt werden, mit welcher diese vor Allem in der ersten Spielhälfte nicht unwesentlich zu einem ausgeglichenen Spielverlauf beitrugen. Aus der Sicht des Gastgebers war die Tatsache zu bemängeln, dass nach einer 18:11 Führung und dem Ausfall von Willem Brücker einigen anderen Spielern das mutige, offensive Abwehrverhalten abhanden ging und sich nicht mehr Spieler bei durchaus vorhandenen guten Wurfmöglichkeiten in die Torschützenliste eintrugen, sodass dadurch ein besseres Endergebnis versäumt wurde. Hier ist zukünftig sicher von vielen Spielern des HC Elbflorenz eine Steigerung zu erwarten.

Am Ende soll noch ein dickes Lob für den alleinigen Schiedsrichter Michael Schöne stehen, der dieses Spiel sehr gut leitete!

Aufstellung HCE (in Klammern Torerfolge):

Alexander Brunkhorst (Tor); Cedric Weiser (Tor); Angus Davies (1); Willem Brücker; Felix Ockers; Leander Fürstenberg (3); Anton Gscheidel; Niklas Graßhoff (12/1); Marcel Köhler; Moritz Gebhardt; Jakob Kucklick; Konrad Neumann; John Aaron Pohle (3/1); Franz Gerold

Zurück