HC reist zum Sachsenderby nach Leipzig

Auf die Dresdner warten die wohl bisher schwersten Wochen der Saison, denn die Sachsen müssen dreimal in Folge in fremden Hallen antreten und das bei starker Konkurrenz. Das erste Spiel dieser Auswärtsserie ist zudem noch ein Sachsenderby und zwar das bei der SG LVB Leipzig. Die Leipziger starteten ähnlich durchwachsen in die Saison wie die Dresdner, kamen zuletzt aber mit zwei Siegen in Folge wieder besser in die Spur. Aus Sicht der Dresdner waren die Messestädter als einer der Geheimfavoriten in die Saison gestartet. Die Mannschaft hat eigentliches alles was ein Spitzenteam ausmacht. Nicht viele Mannschaften in der Liga haben vor allem im Rückraum ein so qualitativ breit aufgestelltes Team wie die SG. So verpflichteten die Leipziger vor der Saison Aufbauspieler David Heinig. Die Qualität des Rückraumshooters Heinig ist zumindest im mitteldeutschen Raum bekannt. Zuletzt kam die Ziegelheimer Handballlegende immer besser ins rollen. Auch ein ehemaliger Dresdner stieß vor der Saison zum kommenden Gegner. Eine weitere Verpflichtung war der Spielgestalter Alexander Schiffner. Er kam vom ThSV Eisenach und kann auf Erfahrung in der 2. Liga zurückgreifen. Zum starken Aufbau der Leipziger kommen Außen von der Qualität eines Sascha Meiner und Georg Eulitz. Vor allem Linksaußen Sascha Meiner präsentiert sich bisher in sehr guter Form und setzt immer wieder die Leistungsspitzen im Team von Trainer Torsten Löther. Kopf der Leipziger Mannschaft ist jedoch der Ex-Dessauer Max Berthold. Der Spielmacher und Kapitän ist mittlerweile eine ganz wichtige Integrationsfigur bei der SG LVB Leipzig. Er ist sehr häufig der Taktgeber auf dem Feld. In der Abwehr sind jedoch andere Spieler die entscheidenden. Mit dem Finnen Tommi Sillanpää und dem 2,04 Meter Mann Oliver Wendlandt versuchen die Leipziger im Mittelblock immer wieder Beton anzurühren. Zusammengenommen wartet auf die Dresdner also ein ganz harter Auswärtsbrocken.

Ergebnistechnisch haben sich die Dresdner zuletzt stabilisiert. Zwei Heimsiege u. a. gegen die bis dahin ungeschlagenen Youngsters aus Magdeburg und eine knappe Auswärtsniederlage gegen heimstarke Nieder-Rodener sprechen dafür. In Leipzig unternehmen die Dresdner nun den nächsten Versuch dem bisher einzigen Auswärtspunkt in Pirna etwas hinzuzufügen. Wenn dies gelingen soll muss bei den Dresdnern vieles passen. Vor allem der Dresdner Rückraum muss sich im Gegensatz zum Spiel gegen die Youngsters steigern. Auch Reisstrapazen gibt es diesmal nicht. Die Abwehrstärke aus dem Magdeburg Spiel wollen die Dresdner allerdings gerne mit nach Leipzig nehmen. Auch der zuletzt noch etwas angeschlagene und durch den jungen Marcel Balster sehr gut vertretene Timo Meinl, nähert sich Einheit für Einheit seiner alten Form. Sodass die Landeshauptstädter auf dieser Position zwei starke Optionen haben. Die Trainingseindrücke waren die ganze Woche über sehr positiv und so hoffen die Dresdner mit der Unterstützung hoffentlich vieler Dresdner Fans in der Messestadt Zählbares zu verbuchen. Die Dresdner freuen sich auf das Spiel und erwarten ein feuriges Sachsenderby vor voller Halle.

Zurück