4. Spieltag: TV Kirchzell vers. HC Elbflorenz 35:26 (15:14)

Schlechte 2. Halbzeit kostet alle Chancen auf Zählbares 

Auswärtsspiel des HC Elbflorenz 2006 gegen TV KirchzellWenn eine Mannschaft in der 2. Halbzeit 9 technische Fehler produziert, im Angriff ideenlos agiert und die andere Mannschaft sich im Gegenzug von Minute zu Minute steigert, dann ist das Ergebnis fast schon vorauszusehen. Da die Dresdner im 2. Spielabschnitt eher Handball mehr schlecht als recht arbeiteten und die Mannen aus Kirchzell hingegen spielerisch überzeugten, fiel das Ergebnis am Ende auch nicht zu hoch aus. Einzig konstant an diesem Tag waren die Dresdner Schlachtbummler, welche sehr gute Stimmung machten.

Angesichts des Endergebnisses ist es fast nicht zu glauben, aber ja, die Dresdner begannen gut und waren von der 1. Minute an voll da. Gerade in der Anfangsviertelstunde entwickelte sich ein sehr temporeiches Spiel. Nach 1:24 erzielten die Mannen von Peter Pysall das 0:1. Rasmus Hansen war der Torschütze. Den 1:1 Ausgleich erzielte für die Kirchzeller Steffen Kaufmann. Den Halbrechten bekamen die Dresdner in der 1. HZ nicht in den Griff. Er erzielte alleine 6 seiner 9 Treffer bis zum Pausentee. In der Abwehr hatten sich die Gastgeber etwas ausgedacht, so wurde der zuletzt starke Rückraumschütze Alexander Matschos oft direkt aber der Mittelinie in eine kurze Deckung genommen. Die Dresdner fanden jedoch immer wieder den Schwachpunkt im Kirchzeller Abwehrverbund und waren vor allem mit Rudow, Hansen oder Matschos erfolgreich. In der folge legten die Gäste immer vor und Kirchzell zog nach. Dieses Spiel ging bis zur 21. Minute so weiter. Dabei trotzen die Dresdner Zeitspiel genauso erfolgreich wie der ersten Zeitstrafe in der 21. Minute. Beim 12:11 durch den Kirchzeller Andre Göpfert waren die Hausherren das erste Mal vorn. Bis zur Halbzeit blieb das Spiel weiter knapp. Jetzt legten die Bayern ihrerseits jedoch vor und die Dresdner zogen nach. Dabei vergaben die Dresdner in den letzten Sekunden der 1. HZ den möglichen Ausgleich. So ging es mit 15:14 für Kirchzell in die Kabine. Die Dresdner hatten vor allem im Angriff ein gutes Spiel gemacht.

In der 2. HZ ging bis in die 37. Minute hinein noch alles halbwegs in die richtige Richtung. Danach verloren die Dresdner für gute 10 Minuten gänzlich den Faden. Bis zur 45. Minute waren die HCler im Prinzip geschlagen. Da hatte schon genannter Steffen Kaufmann zum 25:19 für die Herren eingenetzt und die Dresnder ihrerseits schon seit 4 Minuten kein Tor mehr erzielt. Dabei sind 6 Tore im Handball natürlich aufholbar, aber das Dresdner Spiel war nicht dazu angetan an solche eine Kehrtwende zu glauben. Sagenhafte 9 technische Fehler produzierte das Team aus der sächsischen Landeshauptstadt in der 2. Halbzeit. Der TV Kirchzell nahm die Einladungen gerne an und erzielte ab der 45. Minute viele schnelle Tore. Zusätzlich kam für die Dresdner einen neues Problem hinzu, sie bekamen das Kreisspiel der Gäste nicht in den Griff. Gleiches hatte natürlich auch der TV gemerkt und spielte den gleichen Spielzug leicht abgewandelt immer und immer wieder. Auswärtsspiel des HC Elbflorenz 2006 gegen TV KirchzellDas spricht für die Qualität des Gegners, aber auch für den geringen Lerneffekt der Dresdner an diesem Tag. Beim 31:21 durch den TV in der 51. Minute drohte den Dresdnern in der Fremde ein Debakel. Der TV, der über fast 50 Minuten mit der ersten Sechs durchgespielt hatte, wechselte jetzt durch und so fanden die Dresdner zumindest in der Kirchzeller Deckung wieder die eine oder andere Lücke. In der Abwehr fand das Gästeteam aber weiterhin nicht statt. So vielen die Tore in den letzten Minuten weiterhin wie reife Äpfel und der Gastgeber gewannen hochverdient mit 35:26.

Fazit: Der Ausfall von Spielern wie Jurgeleit und Kapitän Scholz (gerade für die Abwehr), das Aufbieten gesundheitlicher angeschlagener Spieler sowie 450 km Fahrstrecke, dürfen für die Leistung der Gäste in der 2. HZ wohl kaum als Entschuldigung herhalten. Kopflos agierten die Dresdner teilweise im 2. Spielabschnitt. Damit bekommen die Dresdner ihre bisherigen Leistungsschwankungen weiter nicht in den Griff. Vor allem in der zuletzt verbesserten Abwehr fanden die Dresdner an diesem Tag kein Mittel gegen gut aufspielende Gastgeber aus Kirchzell. Eines ist zumindest nach diesem Spiel klar, gegen das Topteam aus Baunatal ist man am kommenden Wochenende klarer Außenseiter.

Tore: Hartmann, Rudow 3, Hansen 3, Reimann 5/3, Petersen 5, Mertig 5, Lumpe, Grießbach 1, Kaiser, Matschos 3, Knudsen 1

Zurück