HC Elbflorenz schon wieder auf Reisen

Der HC Elbflorenz zu Gast beim TV Groß-UmstadtNach einer kurzen Stippvisite in eigener Halle, müssen die Dresdner nun schon wieder zweimal auswärts antreten. Das wären dann die Auswärtsspiele vier und fünf innerhalb der letzten sechs Partien. Der kommende Gegner TV Groß Umstadt steht schon zu diesem frühen Zeitpunkt der Saison unter Druck, denn bei den Hessen lief es bisher eher durchwachsen. Die Hessen haben bis zum Hinserienende noch drei Heimspiele sowie ein Auswärtsspiel zu bestreiten und müssen in diesen Spielen dringend ihr Punktekonto von 7 Punkten aufstocken. Vor allem zuhause muss also gepunktet werden, wollen die Hessen den dritten Abstiegsplatz verlassen. Dabei ist die Mannschaft mit 7 Punkte absolut in Schlagdistanz zu anderen Teams im Mittelfeld. Eigentlich waren die TV Spieler mit dem Ziel in die Saison gestartet, nicht wie in der letzten Saison bis zum letzten Spieltag zu zittern. Man muss beim TV allerdings zwei Besonderheiten beachten. Erstens haben die Groß Umstädter konstant mit Verletzungsproblemen zu kämpfen und zweitens haben es die Ansetzungen der Hinrunde für die Hessen in sich. Wer kann beide Sachen besser nachvollziehen als die Dresdner!? Vor ein paar Wochen reagierten die Hessen auf die bisherige ungenügende Punktausbeute und verpflichteten mit Milos Hacko einen ganz erfahrenen Mann fürs Tor. Hacko, der viele Jahre erfolgreich in Obernburg spielte, war zuletzt bei der HSG Wetzlar und der SG BBM Bietigheim-Bissingen unter Vertrag und ist ein Torhüter der Extraklasse. Daneben sticht vor allem ein Mann aus dem Kader der Hessen heraus. Es ist der 2,02 Meter große Juniorennationalspieler Maximillian Bettin. Der 19-jährige ist der bisher beste Torschütze des TV und hat einen großen Anteil an den bisherigen Punkten der Groß Umstädter. Das der TV Groß Umstadt dieses Talent in den nächsten Jahren nicht halten kann, ist so gut wie sicher. Die Dresdner sollten sich aber nicht nur auf Bettin konzentrieren, denn der TV hat genügend handballerisches Potenzial, um es jeder Mannschaft in der Liga schwer zu machen. Auf die Dresdner wartet also erneut ein ganz schwerer Gang.

Für die Dresdner verlief die Vorbereitung auf das Spiel eher suboptimal. Gleich 3 Spieler meldeten sich krank. Auch bei Martin Petersen und seiner Verletzung muss man bis zur letzten Trainingseinheit vor dem Spiel warten ob ein Einsatz möglich ist. Die Mannschaft die sich auf die 480 km lange Hinfahrt begibt, will den positiven Trend der letzten Wochen natürlich fortsetzen. Dabei ist der Schwierigkeitsgrad der Partie genauso so hoch einzuschätzen wie in Kirchzell, Nieder Roden oder Wallau. Es gibt halt keine leichten Spiele in dieser Liga. Vor allem das Mittelfeld ist unheimlich kompakt. Wollen die Dresdner ihren Platz im Mittelfeld jedoch sichern und vielleicht sogar einen Blick nach oben riskieren, sollten die Landeshaupstädter mit Zählbarem aus Groß Umstadt zurückkehren. Eine Steigerung zur vergangenen Partie ist dabei unbedingt von Nöten. Optimistisch stimmen die Dresdner die bisherigen Auswärtspartien, denn außer bei der Partie in Kirchzell, konnte der HC in allen Partien in der Fremde punkten oder sie lange offen gestalten. In diesem Sinne werden die Dresdner erneut versuchen Punkte aus der Fremde zu entführen.

Zurück