13. Spieltag: TV Groß-Umstadt vers. HC Elbflorenz 29:26 (15:16)

2 Rote Karten bringen HC aus dem Tritt

Die Tiger des HC Elbflorenz 2006 schwören sich auf das Spiel gegen den TV Groß-Umstadt einEs war wahrscheinlich eine der besten ersten Halbzeiten, welche die Dresdner bisher Auswärts auf das Parkett gelegt haben. Das es zur Halbzeit nur 16:15 aus Sicht der Dresdner stand war der einzige Schönheitsfehler. Die Dresdner begannen mit einem Tor durch Dennis Knudsen. Eben dieser Knudsen erzielte auch per Siebenmeter das 2:0. Die Sachsen waren also sofort im Spiel, verpassten es aber in der 4., 6., und 15. Minute einen 3 Tore Abstand herzustellen. Leider ließ man in diesen Spielminuten drei klare Chancen ungenutzt. Ansonsten lief es gut. Der HC leistete sich keine Fehler und führte in der 16. Minute durch ein Tor von Matthias Rudow mit 10:7. In der 23. Minute stand es dann sogar 13:9 und die Dresdner führten erstmals mit 4 Toren. Aber in der 24. Minute verlor man jedoch etwas den Faden. Zweimal handelte man sich eine Zeitstrafe ein und so kam der HC im Angriff nicht richtig zum Zug. So führte man in der 28. Minute zwar noch mit 16:13, musste allerdings bis zur Halbzeit noch zwei Gegentore durch den TV Groß Umstadt hinnehmen. So führten die Dresdner immer noch mit 16:15. Vor allem die Aufbaureihe Matschos, Rudow und Knudsen sowie der agile Kreisläufer Jörg Reimann hatten bis zur Halbzeitpause die Akzente bei den Dresdner gesetzt. Den bisher besten Torschützen der Hessen Maximillian-Leon Bettin hatte die Dresdner Abwehr in der 1. Halbzeit außerdem gut im Griff.

Letzte Abstimmung der Tiger des HC Elbflorenz 2006Die 2. Halbzeit begann gut für die Sachsen. Mario Scholz gewann einen Ball, bediente Tim-Philip Jurgeleit mit einem Pass und dieser schloss zum 17:15 ab. Der sich steigernde Timo Meinl im Tor, ließ im nächsten Angriff eine Doppelparade folgen und die Dresdner erhöhten im folgenden Angriff durch Alexander Matschos auf 18:15. Der TV Groß Umstadt ließ sich jedoch nicht abschütteln. Vor allem TV Aufbauspieler Philipp Becker nahm jetzt das Heft des Handelns für die Hessen in die Hand. Die Tore vom 19:17 bis zum 19:19 erzielte alle er und die Dresdner konnten sich zunächst nicht auf ihn einstellen. Wenig später erzielte der Heimverein aus Sicht der Gäste das 19:20 und führte so in der 36. Minute das erste Mal im Spiel. Alexander Matschos glich für die Dresdner wieder aus und beide Mannschaften starteten defacto bei null. Bis zum 23:24 aus Dresdner Sicht in der 47. Minute wechselte jetzt die Führung ständig. Das Spiel ging nun in die letzten 10 entscheidenden Minuten und es wurde ereignisreich. Beim 25:25 in der 51. Minute verschossen erst die Hausherren einen Strafwurf und wenig später folgte eine erste Schlüsselszene. Der Dresdner Philipp Grießbach erhielt eine Rote Karte, nachdem er den Groß Umstädter David Acic aus Sicht der Schiedsrichter rotwürdig beim Konter behindert hatte. Den anschließenden Siebenmeter konnten die Hessen durch Bettin verwandeln. Es folgte nach einer wichtigen Parade von Timo Meinl die nächste Schlüsselszene. Die Dresdner hatten trotz Unterzahl einen Strafwurf herausgeholt, doch Dennis Knudsen scheiterte an Zwiers im Kasten der Hessen. Im Anschluss kam es zwischen Dennis Knudsen und dem Groß Umstädter Kreisläufer Oliver Schulz zu einer Szene, bei dem der TVler dem Dänen nach dem nicht verwandelten Strafwurf ins Gesicht jubelte. Der Däne schubste den Kreisspieler des TV leicht weg und erhielt im Anschluss eine direkte Rote Karte. Schulz erhielt eine Zeitstrafe. Die Dresdner waren damit in Unterzahl und lagen sieben Minuten vor Schluss mit einem Tor zurück. In der Folge fiel fast 3 Minuten kein Tor, auch weil die Dresdner trotz Unterzahl gut verteidigten. Als der TV Halblinke Bettin in der 55. Minute zum 25:27 traf führten die Hessen das erste Mal im Spiel mit 2 Toren. Die Dresdner versuchten nach einer Auszeit noch einmal alles, mussten aber das 25:28 hinnehmen. Zwar verkürzte Jörg Reimann noch einmal per Siebenmeter auf 26:28, da die Dresdner aber nach Ballgewinn 90 Sekunden vor dem Ende zu überhastet abschlossen, konnten die Hausherren in der Schlussminute 26:29 erhöhen. Die Dresdner verwarfen anschließend noch einen Strafwurf und so endete das Spiel 26:29 aus Sicht des HC.

Fazit: Die Dresdner welche ohne die erkrankten Rasmus Hansen und Martin Kaiser und mit einem angeschlagenen Alexander Matschos nach Hessen gereist waren, verloren in Hessen eine knappe und bis zum Schluss spannende Begegnung. Das Niveau der 1. HZ konnten die Dresdner in der 2. HZ allerdings nicht mehr halten. Die beiden Roten Karten brachten die HCler dann endgültig aus dem Konzept. Zudem wird Dennis Knudsen den Dresdnern für mindestens eine Partie fehlen. (Die Dresdner bleiben dahingehend bei ihrem Prinzip Schiedsrichterentscheidungen nicht öffentlich zu kommentieren.) So traten die HCler mit 0 Punkten die fast 500 Kilometer lange Heimreise an und steht nun mit 13:13 Punkten auf Platz 9 der Tabelle und verlor damit zunächst den Kontakt auf die Top 6.

Tore: Jurgeleit 3, Rudow 4, Scholz, Reimann 5/1, Mertig, Petersen 1, Grießbach 1, Matschos 5, Kovanovic 1, Kundsen 6/3, Lunpe, Meinl/Balster (Tor)

Zurück