12. Spieltag: HC Elbflorenz vers. TG 1860 Münden 30:25 (16:12)

2 Punkte! – HC besiegt Tabellenletzten

Die Überschrift verbreitet ebenso viel Esprit wie die Dresdner über weite Strecken bei ihrer Heimaufgabe gegen den nun immer noch Tabellenletzten aus Münden. Nennen wir es mal Arbeitssieg mit zeitweise positiven Einsprengseln. Auf den Rängen ging es dagegen durchgehend positiv zu, denn die Unterstützung der Fans war wieder vorbildlich. DANKE!

Die Dresdner wollten zu Beginn des Spieles wohl gleich den Beweis antreten, dass sie schnell spielen können. Der TG-Trainer Janotta hatte das der Pysall-Sieben nämlich vor dem Spiel abgesprochen. So fielen die Tore schnell und zwar auf beiden Seiten. Die Mündener kamen gut ins Spiel und waren vor allem aus dem Rückraum erfolgreich. Die Dresdner antworteten über die Schnelle Mitte oder die Zweite Welle. Dabei war es der starke Eduard Klyuyko (13 Tore) und Kevin Knieps im Aufbau der Mündener auf die die Dresdner zunächst keinen Zugriff bekamen. Hatten diese beiden keine Lösung parat, war da noch der gut spielende Dominic Leinhardt am Kreis der TG. So stand es nach 9. Minuten 5:5. Dabei hatten die Mündener stets vorgelegt. Die Chance zum 6:5 vergaben die Dresdner dann innerhalb der Zweiten Welle. Wenig später führten die Hausherren dann aber erstmals mit 7:6 und als der HC in der 15. Minute durch Dennis Knudsen | HC Elbflorenz 2006Dennis Kundsen mit 8:7 in Führung ging, sollten die Dresdner diese Führung für den Rest des Spieles nicht mehr abgeben. Der erwähnte Kundsen machte gegen seinen ehemaligen Club sein bisher bestes Saisonspiel und traf insgesamt 11mal und das durchaus sehenswert. Beim 11:10 in der 23. Minute war die Partie weiterhin eng und HC-Trainer Pysall nahm eine Auszeit. Vorher hatten die Dresdner eine zweifache Überzahl mit Ballgewinn überstanden und sogar bei 5 gegen 6 ein Tor erzielt. Die Worte in der Auszeit schienen gefruchtet zu haben, denn der HC zog bis zur 28. Minute auf 15:10 davon. Es war fast schon eine Art Vorentscheidung im Spiel, denn auf mehr als 4 Tore sollte der Gegner in der Folgezeit nicht mehr herankommen. So gingen die Dresdner mit einer 16:12 Führung in die Kabine. Positiv dabei, die Abwehr wusste sich nach der Anfangsviertelstunde im Verbund mit dem Torhüter mehr und mehr zu steigern. Die Herren Matschos, Hansen und Scholz zeigten zudem in der HC-Abwehr ein überragendes Blockspiel.

Die Hausherren kamen gut in den 2. Spielabschnitt und machten den Mündener endgültig klar, dass es auch in Dresden für die Niedersachsen nichts zu holen gibt. Beim 20:12 in der 35. Minute durch Vladan Kovanovic waren wohl auch die letzten Hoffnungen der Gäste dahin. Am Ende reichten den Sachsen an diesem Tag 10 wirklich gute Minuten – 5 vor und 5 nach der Halbzeitpause – das Spiel für sich zu entscheiden. Der in der 23. Minute eingewechselte Spielmacher Lars Lumpe | HC Elbflorenz 2006Lars Lumpe hatte dabei die TG-Akteure gleich mehrfach schwindlig gespielt und war meist nur mit Strafwurf würdigem Foul oder gar nicht zu stoppen. Er drückte bis zur 45. Minute dem Spiel seinen Stempel auf. In der Folge zierten sich die Dresdner beharrlich mit 10 Toren in Führung zu gehen. Weder beim 25:16, 26:17 oder 27:18 nutzte man die Gelegenheit einen 10 Tore Abstand herzustellen. Ab der 50. Minute verlor das Spiel zunehmend an Fahrt und Niveau. So konnten die nie aufgebenden Niedersachsen das Ergebnis noch etwas erträglicher gestalten und hatten sich so am Ende des Tages eigentlich wenig vorzuwerfen. Personell dünn besetzt und mit zusätzlichen Ausfällen im Spiel, war für die Gäste kaum mehr drin. Die Dresdner zeigten sich in der Schlussphase unnötigerweise als allzu nette Gastgeber und verpassten so ein klareres Ergebnis. Im Endeffekt war die TG Münden an diesem Tag aber chancenlos und das Ziel Klassenerhalt scheint anhand der aktuellen Situation der Niedersachsen kaum zu realisieren.

Fazit: Heimspielsieg, 8:2 Punkte aus den letzten 5 Spielen und Tabellenplatz 8 mit 13:11 Punkten, so sieht es derzeit bei den Dresdnern aus. Zweimal auswärts und einmal in eigener Halle müssen die Dresdner in der Hinrunde noch antreten. Dahingehend wollen die Landeshauptstädter ihren positiven Trend fortsetzen und sich in einer Woche auswärts in Groß Umstadt wieder gut präsentieren.

Tore: Jurgeleit 1, Rudow 1, Scholz, Hansen 2, Reimann 4/4, Mertig 2, Lumpe 4, Grießbach 1, Matschos, Kovanovic 4, Kundsen 11/1, Kaiser, Meinl (Tor)

Zurück