HC geht erneut auf Reisen – SG Wallau nächster Gegner

Gegner des HC Elbflorenz 2006 am 11. SpieltagDie Geschichte der SG Wallau (früher Wallau-Massenheim), dem nächsten Gegner der Dresdner, nachzuvollziehen, dazu bräuchte man wahrscheinlich 3 oder 4 Bücher. Zwischen Deutscher Meister und Oberliga hatte dieser Verein in der Vergangenheit alles zu bieten. Trainer wie Heiner Brand oder Spieler wie Markus Baur haben bei diesem Verein Spuren hinterlassen. Jenes ist jedoch alles Vergangenheit, die Gegenwart heißt 3. Liga Ost. Der Verein hat seit einer gefühlten Ewigkeit kein Spiel mehr in eigner Halle verloren, ausgenommen im diesjährigen DHB-Pokal gegen den Deutschen Meister THW Kiel. Vorher hatte man den Erstligisten aus Eisenach in eigner Halle bezwungen! An Selbstbewusstsein wird es der Mannschaft aus Hessen also kaum mangeln. Die Wallauer sind ebenso ein Aufsteiger wie der letzte Gegner der Dresdner HSV Bad Blankenburg. Die mannschaftliche Struktur und der Handball der Hessen ist allerdings ganz anders. Bisher stehen die Wallauer mit ihrem jungen erfolgshungrigen Team nach 10 Spieltagen auf dem 3. Tabellenplatz und gehören so zu den derzeitigen Spitzenteams der Liga. Ziel der Hessen ist der Nichtabstieg, davon rücken die Verantwortlichen trotz der derzeitigen Platzierung nicht ab. Zuletzt verlor das Team das Spitzenspiel gegen Baunatal relativ klar. Bei einer erneuten Niederlage würden die Mannen von Trainer Ralf Ludwig wohl erst einmal den direkten Kontakt zur Spitze für eine Weile verlieren. Dies wollen die Wallauer sicher verhindern. Die SG zeichnet ein ungemeiner Kampfgeist aus, so haben sie schon so manches Spiel in dieser Saison in engen Phasen für sich entschieden. Des Weiteren punktet die Mannschaft durch ihre Ausgeglichenheit. Etwas heraussticht dabei nur der Aufbau mit Spielmacher Benedikt Seeger, dem Halblinken Lukas Scheer sowie dem Halbrechten Stefan Bonnkirch. Insgesamt erwartet die Dresdner wohl das bisher schwerste Auswärtsspiel der Liga, auch wenn man einrechnet das man wieder gut 480 Kilometer auf sich nimmt, um am Samstag 18 Uhr auf der Platte zu stehen.

Auswärts, das liegt den Dresdnern irgendwie. Wenn die Dresdner bisher unnötig Punkte abgaben, dann eher in eigener Halle. Aber auch da ist man ja auf einem guten Weg. Der Handballgott scheint den Dresdnern allerdings nicht gesonnen, denn das alle HC-Spieler fit sind war ihm scheinbar nicht recht. Leider muss der HC wohl mehrere Wochen auf den dänischen Neuzugang Martin Petersen verzichten. Dazu kommt eine Schulterverletzung von Vladan Kovanovic, die einen Einsatz am Wochenende zumindest fraglich macht. Auch Torhüter Timo Meinl kämpft weiterhin mit hartnäckigen Problemen im Bein. Von alle dem wollen sich die Dresdner aber nicht irritieren lassen und in Hessen eine gute Partie abliefern. Wenn die Dresdner ähnlich gut agieren wie zuletzt, ist auch gegen SG Wallau etwas möglich.

Zurück