27. Spieltag: TG 1860 Münden vers. HC Elbflorenz 15:34 (5:17)

HC Elbflorenz 2006 gewinnt das Spiel gegen TG Münden

HC Elbflorenz überrennt Tabellenschlusslicht TG Münden

Was soll man schreiben über so ein Spiel? Vielleicht, dass der Respekt an beide Mannschaften geht! An die eine, weil sie unter unheimlich schweren Bedingungen diese Liga trotzdem noch mit Anstand zu Ende spielt und an die andere, weil sie von der ersten bis zur letzten Minute keine Zweifel am Ausgang des Spieles ließ. Etwas mehr Gegenwehr hatten die Dresdner allerdings vor dem Spiel schon erwartet. Die Niederlage der TG war neben der in Bernburg die höchste der Saison.

Auch wenn die Dresdner zu Anfang ein oder zwei Fehlwürfe einstreuten, wurde relativ schnell klar, dass die TG aus Münden in eigener Halle kein Rezept gegen die gute Dresdner Deckung finden sollte. Genauso verhielt es sich mit den Dresdner Torhütern, welche beide mit überragenden Quoten glänzten. Das erste Tor des Tabellenletzten fiel erst in der 10. Minute, das dritte dann erst wieder in der 21. Minute. Bis zum Pausentee wurden es ganze fünf Treffer und das Spiel war im Prinzip durch. Die Dresdner wussten die Fehler bzw. Fehlwürfe der Hausherren oft konsequent in schnelle Tore umzumünzen. Münden verschleppte meist das Tempo bzw. rieb sich immer wieder in Einzelaktionen auf. Die Dresdner hingegen trafen nahezu wie sie wollten und bauten den Vorsprung Tor um Tor aus. Über die Stationen 7:1 und 13:3 ging man dann mit einer 17:5 Gästeführung in die Kabine. Das ausgegebene Ziel in der Kabine war klar, die Konzentration sollte so lange wie möglich hoch gehalten werden.

In der 2. HZ änderte sich nicht allzu viel. Der Vorsprung pendelte bis zur 39. Minute immer zwischen 11 bis 13 Toren ein, vergrößerte sich dann aber ab der 40. Minute zusehends. Trotzdem ließ die Konzentration bei den Dresdnern ab der 50. Minute etwas nach, sonst wäre sicherlich ein noch deutlicherer Vorsprung möglich gewesen. Trainer Peter Pysall gab allen Spielern Einsatzzeit. Vor allem für den jungen Linksaußen Tom Hartmann waren es die ersten durchgehenden 60 Minuten in einer Partie in der 3. Liga. Er konnte 3 Tore zum 34:15 Sieg beisteuern.

Fazit: Noch nie in der 3. Liga Historie des HC Elbflorenz hat man einen Gegner so klar dominiert und noch nie war ein Spiel auch so schnell wieder abgehakt, denn schon am kommenden Samstag wartet auf die Sachsen mit Groß Umstadt eine weitaus schwerere Aufgabe. Die Dresdner zeigten eine vorbildliche Einstellung und wurden ihrer Favoritenrolle in allen Belangen gerecht. Auch die Dresdner Fans zeigten sich gegenüber den Gästefans absolut ebenbürtig und unterstützten die Mannschaft erneut toll! Der HCE hofft in der kommenden Trainingswoche erneut auf Rückkehrer bzw. darauf, dass sich der eine oder andere nach seiner Krankheit wieder komplett in Form bringt. Die zuletzt so starke Heimserie soll weiter ausgebaut werden. Die Dresdner lassen im Kampf um Platz 5 keinesfalls locker! Dass sich der HCE überhaupt in die Position brachte um Platz 5 mitzukämpfen, ist der Rückrunde zu verdanken. In den 12 bisherigen Spielen der Rückrunde blieb man nämlich bei 7 Siegen und 2 Unentschieden bisher 9mal ungeschlagen und das trotz ständiger Probleme mit Verletzten.

Tore: Hartmann 3, Rudow 1, Desler 3, Scholz 4, Idel 1, Mertig 4, Reimann 5/2, Petersen 3, Grießbach, Matschos 6, Kaiser 2, Knudsen 2/1, Balster/Meinl (beide Tor)

 

Zurück