26. Spieltag: HC Elbflorenz vers. SG Wallau 27:26 (17:15)

HCE schließt Heimspieltrilogie mit 6 Punkten ab!

Wenn man den Ausfall von 5 Spielern über 50 Minuten kompensiert und eine nicht ganz einfache Trainingswoche hinter sich hat, dann gibt es am Ende nur einen Gewinner, nämlich die gesamte Mannschaft. Was bedeutet, dass die Dresdner eine super Mannschaftsleistung am Ende von 60 spannenden Minuten in 2 Punkte ummünzten. Gefühlt einer der schönsten Erfolge in dieser Spielzeit, der zeigt, welchen Charakter die Mannschaft hat. Ähnlichen Charakter zeigten auch die Dresdner Zuschauer, welche die Mannschaft wieder toll unterstützten. Zudem machten die Dresdner mit diesem Sieg ihren Frieden im Bezug auf Heimspiele gegen hessische Mannschaften.

Tjark Desler ist bester Werfer im Spiel HC Elbflorenz 2006 gegen Sg Wallau.Ohne Hansen, Jurgeleit, Matschos und Mertig gingen die Dresdner in die Partie. Dazu kam nach 10 Minuten der Ausfall von Dennis Knudsen. Die Dresdner starteten mit einer 5-1 Abwehr und mit einem 4:1 nach knapp 6 Minuten. Die Wallauer hatten zunächst Probleme wurftechnisch ins Spiel zu kommen. Im Angriff wusste Tjark Desler auf Seiten des HC Elbflorenz die ersten Akzente zu setzen. Dabei erzielte er das Tor zum 2:0 bei angezeigtem Zeitspiel. Gleiches gelang ihm erneut beim Treffer zum 5:3 und 8:7 aus Sicht der Dresdner. Er war mit 8 Treffern der beste HCE-Torschütze an diesem Tag. In der 13. Minute konnten die Wallauer das erste Mal im Spiel in Führung gehen (5:6). In der Folge holten sich die Dresdner mit dem Treffer zum 6:6 und 7:6 die Führung wieder zurück und gaben sie auch bis zur Halbzeitpause nicht wieder ab. Während die Dresdner durch eine gute Spielsteuerung von Spielmacher Matthias Rudow zu Gefallen wussten, präsentierte sich die Abwehr des HC Elbflorenz nicht immer sattelfest. Vor allem den starken Stefan Bonnkirch im rechten Wallauer Aufbau bekamen die Dresdner nicht in den Griff. Die Hausherren konnten das jedoch kompensieren, da die SG Wallau die Achse mit Spielmacher Rudow und Jörg Reimann am Kreis zunächst ihrerseits nicht in den Griff bekam. Reimann traf entweder selbst oder war nur Strafwurf würdig zu stoppen. Beides nutzen die Dresdner, um in Führung zu bleiben. Dabei schwankte der Vorsprung bis zur 25. Minute immer zwischen einem oder zwei Toren. Beim 12:12 in der 26. Minute waren die hessischen Gäste dann wieder auf Augenhöhe. Bis 5 Sekunden vor dem Ende der 1. HZ blieb es immer das gleiche Spiel, die Dresdner legten vor und die Wallauer zogen nach. Erst in den Schlusssekunden der 1. Spielhälfte schafften es die Dresdner, durch einen Treffer von Matthias Rudow mit 17:15 in Führung zu gehen.

Die 2. HZ wurde nicht minder spannend. Die Dresdner starteten mit einem Ballgewinn und mit einem Fehlwurf. Da es die Wallauer aber nicht besser machten, konnten die Dresdner kurz vor Ablauf der 32. Minute durch Martin Kaiser mit 18:15 in Führung gehen. Nach und nach kam dann der ins HCE Tor gewechselte Marcel Balster immer besser in Form. Er war es auch der die Dresdner in einer heiklen Phase des Spieles in der Partie hielt. Die Gastgeber sahen sich in der 38. Minute zunächst in einfacher Unterzahl und einen Angriff später in doppelter Unterzahl auf dem Parkett. Die Wallauer nutzen diese Überzahl, um einen 20:17 Rückstand in eine 20:21 Führung umzuwandeln. Der für den HC Elbflorenz halbrechts agierende Philipp Grießbach konnte die Dresdner dann mit dem Treffer zum 21:21 in der 44. Minute erlösen. Nun trat Marcel Balster auf den Plan und hielt in den nächsten 4 Minuten seinen Kasten mit 4 Paraden sauber. Die Dresdner schlugen zunächst kein Kapital daraus und verwarfen sogar einen Konter. HCE Kreisläufer Jörg Reimann konnte die Dresdner dann in unvergleichlicher Art mit 22:21 in Führung bringen. Zwar glichen die Wallauer noch einmal aus, verloren aber in der Folge den engeren Kontakt zum Gegner. Mit 3 Treffern in Folge zog der HC Elbflorenz auf 25:22 davon. Als die Dresdner in der 56. Minute nach einem erneut verworfenen Strafwurf doch zum 27:24 trafen, schien wie in den Heimspielen zuvor die Katze schon halb im Sack. Jedoch wie in den beiden Spielen zuvor machten es sich die Dresdner unnötig schwer. Eine Zeitstrafe, ein Fehlwurf und ein Stürmerfoul auf Seiten des HC Elbflorenz nutzten die Hessen um auf 27:26 zu verkürzen und sich 35 Sekunden vor Ende der Partie in Ballbesitz zu bringen. Die Gäste versuchten die Zeit nahezu komplett herunterzuspielen, mussten aber 2 Sekunden vor Schluss einen Freiwurf hinnehmen. Den anschließenden Wurf von Stefan Bonnkirch konnte HCE Keeper Marcel Balster jedoch parieren und hielt damit den Sieg für die Dresdner fest. Der Rest war Jubel!

Fazit: Die Heimspieltrilogie bringt am Ende 3 Siege und damit 6 Punkte. Damit haben die Dresdner ein nächstes wichtiges Zwischenziel erreicht. Zuletzt holte man 8:2 Punkte aus 5 Spielen. Die Chance, erstmals in der Vereinsgeschichte zu den Top 5 der 3. Liga Ost zu gehören, lebt und ist für die Dresdner weiterhin Motivation. Die HCEler hoffen dabei auf die Rückkehr des einen oder anderen Verletzten! Den Wallauern wünschen die Dresdner bei der Zusammenstellung der neuen Mannschaft wenig Spannung sowie viel Leidenschaft und Herzblut!

Tore: Scholz 1, Desler 8, Rudow 6/3, Reimann 6/1, Scholz 1, Petersen 1, Gaida, Hartmann, Kaiser 1, Kovanovic 2, Grießbach 2, Tor: Balster/Meinl

Zurück