[4.MM] 11. Spieltag HC Elbflorenz IV vs. HC Sachsen III 28:19 (12:9)

Die BIERte kann Aufstiegsgetränke kaltstellen

Am Samstag sollte gegen den aktuellen Tabellenzweiten Neustadt-Sebnitz III der Aufstieg mit bisher blütenweißer Weste klar gemacht werden. Die Ansage vom diesmaligen Betreuer und Daumenverletzten Micha D. war unmissverständlich, die Null muss stehen. Zuerst einmal waren keine Schiedsrichter angesetzt, aber zum Glück hat sich unser Holger Winselmann zum Schiedsrichtern bereit erklärt. In seiner Spielansage meinte er noch, er habe nicht die Qualifikation dafür, aber wenn nicht ein ehemaliger Handballnationalspieler dafür qualifiziert ist, wer dann??? Seine Spielleitung war dann auch sowas von souverän, dass es nur zwei gelbe Karten im ganzen Spiel gab ... dass gibt es - wenn überhaupt - sonst nur bei der weiblichen E-Jugend.

Vom Hinspiel war uns die Gefährlichkeit des Gegners über die Mitte in Erinnerung, was uns aber nicht hinderte, ihn zum ersten aber einzigen Führungstor über diese Position einzuladen. Und es war nicht die letzte Einladung unsererseits und so gelang es Neustadt-Sebnitz noch des Öfteren, unsere Schlafmützigkeit auszunutzen und die Brüller des alleingelassenes Keepers Pitschi zu provozieren. Zum Glück konnten wir auch Dank unseres Jungspundes Roland ergebnistechnisch immer wieder vorlegen. Beim Stand von 7:7 wurde dann auf aggressive 5:1 Deckung umgestellt und endlich konnten wir uns bis zur Halbzeit auf 12:9 absetzen. Leider verletzte sich Roland in der Endphase der ersten Halbzeit, und stand in den zweiten 30 Minuten nicht mehr zur Verfügung, so dass wir alten Männer atem- und pausenlos ranmussten.

Unserem wieder genesener Flitzer Hart'l schien das nichts auszumachen und immer häufiger münzte er die abgefangenen Angriffe per Konter in einen stetig wachsenden Vorsprung um. Am Ende stand ein ungefährdeter 28:19 Sieg und alle Vorgaben des Bankdrückers waren umgesetzt, auch wenn er phasenweise gerne mal die komplette Mannschaft zur Denkpause auf die Bank geholt und sich dafür ins Spiel gebracht hätte. Der anschließende Aufstiegsjubel vor unserem treuen Publikum fiel diesmal noch etwas gebremst aus, aber das wird bestimmt anders, wenn sich alle mit dem unausweichlichem Aufstieg angefreundet haben und wir endlich mal wieder mit einer größeren Truppe zum Punktspiel auflaufen.

Hilfreiche Hinweise von der Bank kamen diesmal ökologisch korrekt vom grünen Daumen Micha Deinart. Im Tor bügelten Pitschi und Rainer die Schnitzer der Deckung aus.

Die Tore teilten sich: der Enkel der Rolling Stone - Roland Stein (4), Flitzer und 7m Vollstrecker Hart'l (9/3), die Pesterwitzer Faschingsgang Oddo (4) und Alex (1), 'this time slow not quick' Nick (6), der Mann mit dem weißen Arm Falko (1), 'last second goalgetter' Henne (3), Doni der langsam Gefallen am Spiel außerhalb des Tores findet - diesmal noch ohne Torerfolg

Zurück