[4.MM] 8. Spieltag: SG Klotzsche III vs. HC Elbflorenz IV 15:31 (5:15)

Erstes Spiel im neuen Jahr – die Null muss stehen

Zum samstäglichen Kugelwerfen trafen sich die Spieler der Bierten am Wochenende und standen vor der Aufgabe ihr erstes Spiel im Jahr 2014 erfolgreich und verletzungsfrei zu absolvieren. Die Stimmung war gut und die alten Knochen konnten es kaum erwarten bewegt zu werden.

Verletzungsbedingt erklärte sich Speedy Hart`l und Uwe bereit die Regler auf der Bank zu übernehmen und die Bierte in die richtigen Bahnen zu lenken. Emotional begann das Trainerduo die Spieler einzuschwören und gab als oberste Direktive das Motto des Tages aus: „Die Null muss stehen“. Was dieser Satz bewirken sollte war zu diesem Zeitpunkt noch nicht abzuschätzen. Nach der freundlichen Begrüßung und dem standesgemäßen „Go HC“ begann nun das lang ersehnte Kugelwerfen. Das Zusammenspiel von Abwehr und Torhüter funktionierte überraschend stark und übertraf die kühnsten Erwartungen. Ein starker Mittelblock, abwehrsichere Außen und ein hervorragendes Umschaltspiel setzen die mitgelaufenen Konterspieler ein ums andere mal hervorragend in Szene. Verblüfft auf beiden Seiten war Klotzsche bereits nach 9:25 Minuten gezwungen eine Auszeit zu nehmen, denn die Anzeigetafel erleuchtete mit einem Spielstand von 0:8 für die HC`ler. Die Bierte trabte zufrieden zum Trainerstab zurück und verkündete „Die Null steht Couch“. Da nun die Grundlage für Kritik am Spiel ohne jegliche Grundlage war, einigte man sich auf ein paar Verbesserungsvorschläge durch die Mannschaftsverantwortlichen und schickte die alten Säcke wieder auf die Platte. Ehe der Gegner zu seinem verdienten ersten Tor kam, erhöhte man auf Seiten des HC`s auf 0:9, bevor das Netz hinter Reflex-Doni eingestaubt zappelte. Den Rest der ersten Halbzeit gestalteten beide Mannschaften recht ansehnlich und man konnte zufrieden beim Stand von 5:15 zugunsten der Bierten in die Pause gehen.

Ungewohnt ruhig und ohne viel Gemecker (vor allem von Couch H.) gestaltete sich die Pausenansprache. Durchatmen, Kräfte sammeln und fachsimpeln stand auf dem Plan bevor die Spieler nach dem Seitenwechsel das heilige Spielfeld wieder betraten. Ein letzter Satz vom Handballdino Nick – „beschreit es nicht so laut, wir haben noch eine Halbzeit zu überstehen“ (an den genauen Wortlaut kann sich der Schreiber durch allen Enthusiasmus nicht mehr erinnern) ging in alle Gehörgänge der Bierten. Der Anpfiff durch die fachkundigen Schiedsrichter ertönte und die Kugel flog wieder hin und her. Nun passierte das was einige befürchtet hatten – das technisch anspruchsvolle und von Tempo geprägte Spiel brach ab. Fehler häuften sich, der Tormann auf der Gegenseite kam immer besser ins Spiel und die Torumrahmung tat sein übriges. Minute über Minute verging, ehe sich die Spieler der Bierten gefangen hatten. Eine kurze Schreckminute musste man durch die Verletzung von Nick noch hinnehmen – an dieser Stelle gute Besserung an den Handballdino. Nichts desto trotz behielt man seine Linie bei und ließ den Gegner nicht zu viel Freude am Spiel. Klotzsche bäumte sich noch ein letztes Mal auf und versuchte unsere Badekappe Henni durch Manndeckung aus dem Spiel zu nehmen. Warum auch immer!!! Denn pfeilschnell und mit der Kraft der Tiger entfloh er immer wieder seinem Gegenspieler, zelebrierte stellenweise eine ballettartige Vorstellung.  Der Rest der Mannschaft zeigte, dass man sich auch durch diese Raffinesse nicht aus dem Trott bringen ließ und beendete das Spiel sicher mit einem 15:31 Endstand.

Fazit: Das Ergebnis geht völlig in Ordnung. Eine sehr gute Abwehrarbeit, wenig technische Fehler und eine treffsichere Offensive führen nun einmal zum Erfolg. Das Trainerteam konnte mit den Spielern zufrieden sein und als Belohnung gab es von Uwe noch einen Kasten vom flüssigen Gold. Mensch was willst du mehr…… Das Team bedankt sich bei allen mitgereisten Fans und Familien. Ihr seid unsere mentale Unterstützung in Guten und schlechten Zeiten!!!!

Es lebten den Handballsport: Doni, Engelmännchen (beide Tor), Hart`l (TR), Uwe (CoTR), Otto 5, Nick 5, Badekappe 3, Deinart 7, Alex 2, Gunni 6, Wilze 1, Falkone 2

 

Zurück