Starke Abwehr - schwacher Angriff, HC Frauen feiern Sieg!

Die für eine Kreisligapartie verhältnismäßig weite Anreise zur SG Colmnitz-Ruppendorf nach Glashütte lohnte sich für die Frauenmannschaft des HC Elbflorenz, die nach einem Unentschieden am letzten Wochenende gegen die SG Klotzsche 3 endlich wieder einen Sieg erkämpfte.

Es ist nun fast schon zur Gewohnheit geworden, dass die angesetzten Schiedsrichter in der 2. Kreisliga Frauen nicht erscheinen und so stand man vor der Partie, wie schon so oft vor der Frage wer nun die Pfeife in die Hand nimmt. In diesem Fall erklärten sich zwei Sportfreunde der SG Ruppendorf bereit das Spiel zu leiten, was in der einen oder anderen Situation schon einen Nachteil für die HC Frauen brachte, welche jedoch nicht spielentscheidend waren. Viel größer war die Herausforderung der Ruppendorfer Abwehr für die HC-Mädels, die den Ball scheinbar einfach nicht hinter die Abwehr und erst recht nicht hinter die Torlinie bringen wollten. Von Beginn an scheiterte man immer wieder beim Torversuch, entweder weil einfach niemand den Abschluss suchte oder durch unplatzierte Würfe. Die gesamte erste Halbzeit gestaltete sich demnach sehr torarm, da auch die Ruppendorferinnen kaum einen Chance erhielten die HC-Abwehr zu durchbrechen, so dass ein spärlicher Halbzeitstand von 5:4 auf der Anzeigetafel stand. Kaum zu glauben wenn man bedenkt dass es die HC Mädels im letzten Spiel auf 28 Tore brachten.

Auch zu Beginn der zweiten Halbzeit taten sich die Frauen des HC Elbflorenz schwer einen erfolgreichen Abschluss zu finden. So führten die Ruppendorferinnen fast die gesamte 2. HZ mit je zwei Toren. Erst in der 50. Minute wachten die HC-Mädels so richtig auf und realisierten, dass sie sich für einen Sieg noch ein paar Tore erkämpfen müssen. Endlich nutzten sie ihre auch vorher schon heraus gespielten Lücken und erzielten fünf Tore in Folge zum Endstand von 12:15 für den HC. Damit fielen in der zweiten Halbzeit immerhin doppelt so viele wie in der ersten.

Schlussendlich ist es gelungen einen Sieg in Glashütte gegen Ruppendorf einzufahren, auch wenn es nun gilt weiter hart daran zu arbeiten den Angriff genauso konsequent und effektiv wie die Abwehr zu gestalten und sich für die immer wieder herausgelaufenen Torchancen zu belohnen.

Tore: Franzin Merkel, Franka Matteschk, Michelle Nippgen, Carolin Fleischer (1), Wiebke Fischer (3), Tina Ludewig-Hermsdorf (6), Lisa Schielke, Paula Menzel (5), Laura Böhme, Lisa Frede, Rebecca Epperlein (Tor)

Zurück