4. Spieltag: NSG Union Dresden vs. SV Niederau 1891 9:29

Auch in ihrem vierten Saisonspiel war für die jungen HCE-Handballer, die für die NSG Union Dresden in der Bezirksliga Sachsen-Mitte starten, rein punktemäßig nichts zu holen. Nach gutem Spielbeginn mussten die C-Jugendlichen letzten Endes auch am Faschingsanfang ergebnismäßig die Überlegenheit des sportlichen Kontrahenten anerkennen.

Mit dem Debütanten Dirk Deinart, aber dennoch wie schon in den Spielen zuvor mit „unvollständiger Kapelle“ antretend – neben den verletzten und erkrankten Spielern Willem Brücker, Alexander Wittstock, Lenard Weißhahn und Bruno Baumgarten, denen wir an dieser Stelle nochmals eine schnelle Genesung wünschen, fehlte mit John Aaron Pohle noch ein wichtiger Spieler der Mannschaft – begannen die Dresdner die Partie gegen den SV Niederau 1891 recht couragiert und konnten dem sportlichen Gegner bis zum 3:6 auch durchaus Paroli bieten. Allerdings gelang ihnen dann bis zum Halbzeitpfiff der beiden erneut sehr gut agierenden Schiedsrichter vom USV TU Dresden kein Treffer mehr, sodass es mit einem 3:14 in die Kabine ging. Mit dem Vorhaben, mehr aus den eigenen Möglichkeiten zu machen und den Spielern aus Niederau das Torewerfen etwas mehr zu erschweren, ging es zur zweiten Halbzeit auf das Spielfeld. Mit drei mehr erzielten Toren und einer etwas verringerten Tordifferenz wurden die ständigen Bemühungen der HCE-Jungen im zweiten Spielabschnitt durchaus auch belohnt. Um auf dem Spielfeld noch erfolgreicher agieren zu können, ließen die Dresdner allerdings erneut zu viele technische Unzulänglichkeiten und Defizite im Spielverständnis wie auch im konditionellen Bereich erkennen. An der Verringerung dieser gilt es für die jungen HCEler weiter kontinuierlich zu arbeiten und die Möglichkeiten des mehrmaligen wöchentlichen Trainings durchgängig zu nutzen.

Aufstellung HCE (in Klammern Torerfolge):

Alexander Brunkhorst (Tor); Maximilian Dießl; Felix Ockers (2); Leander Fürstenberg (1); Julius Dietze (1); Anton Gscheidel; Niklas Graßhoff (5/2); Konrad Neumann; Moritz Gebhardt; Dirk Deinhart

Zurück