Überragende" Schiris vs. unterirdische spielerische Leistung

 

Am Samstag kam es im deutsch-tschechischen Grenzgebiet zumDuell mit dem TSV Bärenstein. Aufbauend auf 2 Siegen in den letzten 2 Heimspielen wollte man nun den dritten Auswärtsauftritt nutzen, um die ersten 2 Punkte aus der Fremde mit nach Dresden zu nehmen. Leider musste man urlaubsbedingt auf den, in den letzten Wochen sehr stark haltenden Pitscher verzichten. Vorab sollte allerdings auch gesagt werden, dass sich die beiden Torhüter Maik & Doni die 7-Meilen-Stiefel anzogen und unser Team mit ihrer starken Leistung lange im Spiel hielten.

 

Doch den ersten Rückschlag des Spiels erfuhr das Team, als klar war, dass erneut keine Schiedsrichter angesetzt waren und 2 Spieler des Gegners das „Pfeiffen-Duo" bildeten. Zwar konnte sich schnell auf 1:4 abgesetzt werden, doch dann begann man im Angriff die Chancen und Bälle zu verwerfen. Gepaart mit den ersten fragwürdigen Entscheidungen des Schiedsrichterersatzes kämpften sich die Bärensteiner vor allem über die löchrige linke Abwehrseite des HC auf 4:4 heran und konnten im Anschluss sogar mit 5:4 in Führung gehen. Trotz der hohen Fehlerquote auf Dresdner-Seite entwickelte sich ein offener Schlagabtausch bis zur Pause. Systematisch hierfür war, dass Marvin, 20 Sekunden vor Ende der ersten Spielhälfte, einen Ball abfing und einen sehenswerten Konter zum 15:15 abschloss.

Allerdings lies man eine desolate erste Hälfte der 2. Halbzeit folgen, sodass man in der 46. Minute mit 22:17 hinten lag, was 2 erzielte Tore in 16!!!!! Minuten entspricht. Nicht unerwähnt sollen auch die 2, nicht-gegebenen Roten Karten für den gegnerischen Torwart, welcher ohne Rücksicht aus seinem Tor kam und Hartl bei seinem Konter umriss sowie des Mittelmannes, welcher Ronny beim Konter ein Bein stellte, bleiben. Natürlich darf die Niederlage nicht nur an den „Unparteiischen" festgemacht werden, denn selbst wurden genug einfach Fehler, von Doppeldribbling über Fehlabspiele und
Fehlwürfe, fabriziert. Als man sich dann 7 Minuten vor Schluss, angetrieben von einem starken Fischi, nochmal auf ein Tor rangekämpft hatte, wurde erneut eine zweifelhafte Entscheidung seitens der Schiris getroffen und der Widerstand des HC war entgültig gebrochen. Am Ende stand ein 26:24 für Bärenstein zu buche.

Fazit des Spiels ist, dass man auch in so einem hektischen Spiel die Ruhe behalten muss und auf keine Provokation eingehen darf. Weiterhin muss man, bei solch einer statischen Abwehr, mehr Selbstbewusstsein zeigen und sich Würfe aus dem Rückraum nehmen, um flexibler und gefährlicher zu werden.

Es spielten: Doni, Maik (Tor), Hartl (2 Tore/ davon 1 Siebenmeter), Marvin (3), Falko (2), CarBru (3), Lehmi (1/1), Fischi (4), Ronny(4), Nick(3), Fred (2)

Zurück