Vorne hui hinten pfui

Am Samstag ging es für die dritte Vertretung des HC Elbflorenz zum dritten Saisonspiel nach Meißen. Nach zuvor 2 Niederlagen war man gewillt, nun endlich die ersten 2 Punkte mit in die heimische Energieverbund-Arena zu nehmen. Vor dem Spiel appellierte Coach Kaiser an seine Mannen, nicht sofort wieder in Rückstand zu geraten, was auch über die Stationen 2:5; 5:8 und 9:12 sehr gut umgesetzt wurde. Leider schlichen sich nun die ersten Unkonzentriertheiten im Angriff ein und der Gegner zog mit einem 5:0 Lauf auf 14:12 davon. Bis zur Pause lief man diesem 2-Tore-Rückstand hinterher und die heimischen Schiedsrichter des Vfl Meißen fällten die ersten fragwürdigen Entscheidungen.
In der Halbzeit gab es erneut deutliche Ansagen des Trainers bezüglich Chancenverwertung und vorallem Stabilität in der Deckungsreihe, welche am Anfang auch fruchteten und von der Mannschaft gut umgesetzt wurden. Auch ließ man sich nicht von der dritten Zeitstrafe gegen Kapitän Kirchhoff schocken und zog auf 26:29 davon. Jedoch schwanden nun die Kräfte und die Konzentration in der Abwehr ging gegen 0, sodass diese bestenfalls eines Hühnerhaufens, statt eines Bollwerks glich. Der auch durch die Schiedsrichter wieder und wieder aufgebaute Gegner zog nun mit einem 7:0 Lauf auf 33:29 (57.) davon, womit auch die letzten Hoffnungen auf die ersten Punkte dahin waren.

Erkenntnisse des Spiels waren, dass jeder einzelne Mann gebraucht wird, um in der neuen Liga erfolgreich zu spielen, da die Athletik und Kondition aller noch zu wünschen übrig lässt. Weiterhin müssen die Spielzüge konsequent umgesetzt werden um auf die Siegerstraße gelangen zu können. Besondere Erwähnung sollte Nick finden, der die Mannschaft mit seinen 11 Toren immer wieder im Spiel hielt.

Es spielten: Pitscher, Doni, Maik (Tor), Marvin (1), Falko (1), CarBru (4), Nick (9/2), Lehmer (1), Fischi (3), Hart’l (2/4), Fred (2), Heiko, Ronny (2)

Zurück