Spitzenreiter besiegt und was nun?

Am Samstag kam es zum Aufeinandertreffen von der Zweiten Garde des SV Niederrau und der dritten Mannschaft der Elbflorentiner. Die Zielsetzung vor der Partie war klar. Man wollte den Tabellenführer schlagen, um sich in der Spitzengruppe der Bezirksklasse festzusetzen. Nachdem die A-Jugendlichen nicht eingeladen wurden, da Sie am Sonntag ihr wichtiges Spiel um den Sachsenmeistertitel hatten, wurde das kaiserliche Team von Pat und Locke aus der zweiten Mannschaft unterstützt. An dieser Stelle schon mal Danke dafür.


Man begann die Partie konzentriert und konnte sich schnell auf 5:2 absetzen, wobei am Anfang oft die pfeilschnellen CarRe und Marvin zum Konter abgingen, aber nur manchmal angespielt wurden. Falls also der Konterpass mal nicht gespielt wurde, besann man sich auf die zweite Welle, welche, bis auf ein paar „Luftnotpausen", konsequent über das ganze Spiel durchgezogen wurde. Oft wurde auch der agile Fischi am Kreis gesucht und gefunden, sodass man sich auf 8:3 (16.) absetzen konnte. Daraufhin nahm der Niederrauer Spielertrainer eine Auszeit und das Wachrütteln schien zu fruchten, denn der Gegner fand seine Linie, welche dem HC verloren ging und so konnte der Ligakrösus auf 9:7 verkürzen, was Coach Kaiser dazu bewegte, seine Auszeit zu nehmen. Auch diese verfehlte ihr Ziel nicht, sodass man mit einer 13:10 Führung in die Pause ging.

Diese schien genau zur richtigen Zeit zu kommen, denn der Aufsteiger kam wie entfesselt aus der Kabine und setzte sich zwischenzeitlich auf 8 Tore ab. Besonders das Konterspiel wurde erneut über Locke bzw. Fischi forciert, sodass die konditionell schwächer werdenden Niederrauer eins ums andere Tor einstecken mussten. Allerdings kam nun Niederraus Spielertrainer aufs Feld und es sollte noch einmal eng werden.

Warum der Gegner in der 52. Minute auf 25:22 heran kam, lies sich zum einen damit erklären, dass Niederrau nun eine Offensive 5:1 in der Abwehr spielte, wodurch unsere Halben oft sehr früh attackiert und so leichte Ballverluste provoziert wurden, aber zum anderen auch dadurch, dass man mit den Köpfen wahrscheinlich schon bei der Freikiste in der Kabine war. Jedoch fing sich des Kaisers Mannen wieder und trotzten auch der Manndeckung des Gegners in den letzten Minuten, sodass man am Ende verdient mit 28:24 gewinnen konnte.

Abschließend muss man sagen, dass 2 Punkte auf der Habenseite stehen und man lediglich einen Punkt Rückstand auf Platz 2 hat. Allerdings sollte man die 7-Meter-Quote des Spiels hervorheben, denn man kam für Elbflorentinische Verhältnisse auf unterdurchschnittliche 5/9. Auch über die Schiris soll noch ein Wort verloren werden, denn es war nicht immer eine klare Linie in Ihren Aktionen erkennbar, besonders im Strafmaß und im Zeitspiel.

 
Es spielten: Pitscher,Doni, Maik (Tor), Lehmer (2 Tore /davon 2 Siebenmeter), CarBru (1), Nick, CarRe (3),Marvin (2), Ronny (2), Hostl, Fischi (5),Hartl (5/1),Pat (3), Locke (3)

Zurück