Saisonvorschau - HC Elbflorenz I

Saisonvorschau – Der HC vor seiner bisher größten Herausforderung

Es geht los! Endlich kann der Dresdner Handballfan wieder höherklassigen Handball in Dresden sehen. Der HC hat den Dresdner Handballsport auf die überregionale Bühne zurückgebracht und hat das Ziel sich mittelfristig in der 3. Liga zu etablieren. Dabei haben die 3. Ligen durch die Ligareform vor zwei Jahren einen Qualitätsschub bekommen, was die Zugehörigkeit zur 3. Liga Ost noch einmal aufwertet. Dahingehend hat sich der Verein insgesamt noch professioneller aufgestellt und mit der 1. Männermannschaft die härteste und umfangreichste Vorbereitung der noch jungen Vereinsgeschichte absolviert.

Wenn man sich das Auftaktprogramm der Dresdner in der 3. Liga betrachtet, wird relativ schnell klar, es geht gleich richtig zur Sache. So trifft der HC im ersten Heimspiel auf den Dritten der Vorsaison (GSV Eintracht Baunatal) und reist den folgenden Spieltag zum Viertplatzierten der vergangenen Saison aus Dessau. Jedoch vor allem in eigener Halle wollen die Landeshauptstädter den etablierten Teams das Leben schwer machen und auch auswärts will das Team aus der sächsischen Landeshaupstadt wichtige Punkte mitnehmen. Dabei ist klar, dass Gesamtniveau der 3. Liga Ost ist um einiges höher als in der Oberliga Mitteldeutschland.

Wer die Topfavoriten in dieser Saison für den Aufstieg sind und wer gegen den Abstieg spielt ist natürlich spekulativ, denn die berühmte Glaskugel gib es nicht. Es ist zu vermuten, dass es eine ähnlich dominante Mannschaft wie den EHV Aue in der anstehenden Saison nicht geben wird. Wenn die Worte „Aufstieg“ und „2. Liga“ ins Spiel kommen rücken natürlich der HSC Coburg 2000 und der HSC Bad Neustadt in den Fokus. In Coburg wird der Aufstieg offen postuliert und beide Mannschaften haben sich im Vergleich zu Vorsaison noch einmal sehr gut verstärkt. Ansonsten haben sicher auch Mannschaften wie Münden, Dessau, Baunatal, Gensungen-Felsberg oder Rimpar das Ziel sich in den Top 5 zu platzieren. Ein besonderer Blick gilt natürlich der sächsischen Konkurrenz. Auch dem LVB aus Leipzig ist eine starke Platzierung zuzutrauen, hat man sich doch vor der Saison noch einmal mit Kräften aus der 2. Liga und der Handballakademie Leipzig verstärkt. Sehr schwer einzuschätzen ist der ESV Lok Pirna. Die Mannschaft aus der Nachbarstadt setzt wohl in Zukunft vermehrt auf junge Spieler aus der Region und stellt damit die bisherige Vereinsphilosophie um. Trotzdem wird man sicher versuchen das mittelfristige Ziel 2. Bundesliga mit einem besseren Platz als im Vorjahr zu untermauern.

Für die Dresdner selbst gibt es nur ein Ziel: Klassenerhalt! Wer dabei in direkter Konkurrenz zu den HClern steht, ist schwer auszumachen und hinterlässt mehr Fragen als Antworten. Was sind z. B. die Aufsteiger aus Auerbach, Cottbus oder die in die Liga versetzten Youngsters aus Magdeburg zu leisten in der Lage? In der Vorbereitung konnten die HCler die Cottbuser wie Magdeburger schlagen, aber das ist eben nur Vorbereitung. Auch eine Mannschaft wie die HSG Pohlheim, welche eigentlich schon abgestiegen war (wir berichteten) könnte ein Konkurrent um den Klassenerhalt sein. Schwer einzuschätzen sind außerdem Mannschaften wie der HC Aschersleben oder der SV Anhalt Bernburg. Es könnte passieren das 28 bis 30 Punkte auf der Habenseite stehen müssen, damit man sicher in der Liga bleibt, wenn man alle Szenarien mit Absteigern aus der 2. Liga durchspielt. Die Mannschaft hat in der Vorbereitung hart dafür gearbeitet sich während der Saison dieser Punktemarke Spiel für Spiel zu nähern, auch wenn sie immer wieder durch Verletzungen zurückgeworfen wurde. Teilweise fehlten 4 bis 6 Stammkräfte. So braucht es vielleicht auch etwas Geduld mit dem HC. Der Kampf um den Klassenerhalt könnte bis zum letzten Spieltag dauern, jenes ist den Dresdnern bewusst. Es ist vorauszusehen, dass auf dem Weg das Ziel Klassenerhalt zu erreichen, vor allem die Derbys gegen Pirna und Leipzig zu den Saisonhöhepunkten werden. Die Mannschaft um Kapitän Mario Scholz ist bereit und hoffte auf ihre Unterstützung.

Zurück