9. Spieltag: HSG Pohlheim vers. HC Elbflorenz 22:25 (10:13)

HC gewinnt erstes Schlüsselspiel

Das faszinierendste ereignete sich aus Dresdner Sicht vor dem Spiel. Eine tapfere Schar wackerer Dresdner Fans hatten die 420 Kilometer auf sich genommen, um ihre Mannschaft zu unterstützen. Jenes gelang ihnen vortrefflich. Die Mannschaft war beeindruckt und bedankte sich mit 2 Punkten.

So recht wollte es bei den Dresdnern vor dem Spiel keiner direkt sagen, aber das Spiel gegen die HSG Pohlheim war ein sogenanntes Schlüsselspiel. Beide Mannschaften gingen vor der Saison mit der gleichen Zielsetzung an den Start: Klassenerhalt. In diesem Sinne sind die Hessen eine Mannschaft auf die der HC weiterhin achten muss.

Das Spiel begann in nicht ganz so hitziger Atmsophäre wie erwartet. Die Halle war mit ca. 300 Zuschauern nicht ganz ausgelastet. Die Gäste begannen gut und führten schnell 2:0, nachdem die Dresdner zu Beginn gleich einen Siebenmeter vergeben hatten. Den Torreigen für die Gäste eröffnete Matthias Rudow mit dem Treffer zum 2:1. Der Spielmacher der Dresdner erwischte einen ganz starken Tag und konnte 10 Tore für sich verbuchen. Dabei zeigte er sich vor allem vom Siebenmeterpunkt eiskalt. Das Spiel war in weiten Teilen der 1. HZ ausgeglichen. Bis zur 20. Minute konnte sich keine Mannschaft entscheidend absetzten. Dann konnte der HC durch einen Doppelschlag von Alexander Matschos von 7:8 auf 7:10 erhöhen. Der Halblinke der Dresdner ließ mit 9 Toren alle von der HSG Pohlheim vor dem Spiel geäußerten Befürchtungen wahr werden. Bis zur Halbzeitpause konnten die Dresdner den Vorsprung behaupten. Damit war der erste Etappensieg geschafft, das Spiel aber noch lange nicht gewonnen. Wermusttropfen aus Dresdner Sicht war in der 1. HZ die Verletzung von Aufbauspieler Florian Pfeiffer. Er wurde in der 27. Minute etwas unsanft in die Zange genommen und schied so für den Rest des Spieles aus. Die weitere Entwicklung der Verletzung bleibt abzuwarten.

Die 2. HZ brachte fast schon wie erwartet eine spannende Weiterführung der Partie. Pohlheim kämpfte sich gestützt auf eine starke Torhüterleistung zurück ins Spiel und hatte in der 40. Minute mit dem Treffer zu 16:16 den Kontakt entgültig wieder hergestellt. Das Spiel ging in seine entscheidende Phase und die Dresdner blieben nervenstark. Matthias Rudow traf zum 16:17 und Philipp Grießbach wenig später zum 16:18. Bis zum 19:19 in der 52. Minute war der Vorsprung allerdings wieder weg. Die Pohlheimer kämpften, die Dresdner machten allerdings an diesem Tag die Big Points. Philipp Grießbach, Alexander Matschos und Mathias Rudow vom Siebenmeterpunkt, stellten gestützt auf eine gute Abwehr, bis zur 57. Minute den diesmal entscheidenden Drei-Tore-Vorsprung her (19:22). Dazu kam noch, dass die Dresdner in der Schlussphase ihrerseits auf eine 5:1 Deckung umstellten und der nun auf der Spitze spielende Vladan Kovanovic seinen Abwehrpart hervorragend interpretierte. Die Pohlheimer waren entgültig geknackt und kamen nicht mehr ins Spiel zurück. Eine vom Pohlheimer Trainer angesetzte Manndeckung brachte nichts mehr ein. In der Schlussphase ging vor allem Mannschaftskapitän Mario Scholz voran. Mit zwei Treffern und zwei starken Kreisanspielen war er dafür verantwortlich das der Sack entgültig zu war und die Punkte mit nach Dresden gingen.

Die Dresdner fahren ihren ersten ganz wichtigen Auswärtssieg ein. Mittlerweile stehen für die Dresdner 9 Punkte nach neun Spieltagen auf der Habenseite. Damit ist die Mannschaft im Plan, aber noch lange nicht am Ziel. Der HC zeigte gestützt auf eine gute Abwehr mit einem gut aufgelgten Torhüterpaar Judisch/Balster eine kämpferisch starke Leistung. Den Pohlheimern gebührt Respekt. Sie steckten niemals auf und werden sicher noch so einige Heimpunkte einfahren. Der Mannschaft aus Hessen fehlte einfach der ein oder andere erfahrene Spieler, der in den entscheidenden Momenten vorangeht. Die Dresdner hatten an diesem Tag mit Matthias Rudow und Alexander Matschos solche Spieler. Die Pohlheimer hatten dies in ihrem Vorbericht fast schon geahnt und den Fokus besonders auf diesen beiden HC-Akteure gelegt. Jenes schien diese aber eher nur anzuspornen. 

Der Auswärtsieg ging an: Möbius, Hubald, Rudow 10, Matschos 9, Scholz 3, Pfeiffer, Reimann, Mertig, Geyer 1, Grießbach 2, Kovanovic, Lumpe, Judisch/Balster (Tor)

 

 

 

 

Zurück