8. Spieltag: SC Magdeburg Youngsters vers. HC Elbflorenz (Vorschau)

Eine Reise mit Fragezeichen

Fragezeichen? Ja, die Reise zum Juniorteam des Bundesligisten aus Magdeburg hält ein paar Fragezeichen für die Dresdner bereit. Klar ist, es wird am Samstag um 19:30 Uhr in der altehrwürdigen Hermann-Gieseler-Halle die Partie SC Magdeburg Youngsters gegen den HC Elbflorenz angepfiffen. Aber wer steckt nun alles in den Trikots des Gegners? Ist es das Team welches bisher zum aller überwiegenden Teil in der Liga antrat? In einem Fall kann man das schon verneinen, denn die Magdeburger holten mit Matthias Musche einen Linksaußen vom insolventen Zweitligisten Post SV Schwerin zurück. Dieser erzielte in seinem ersten Spiel im „alten“ neuen Dress gleich 8 Tore beim Auswärtssieg der Magdeburger in Aschersleben. Er wird sicher auch gegen die Dresdner mit im Kader der Youngsters sein. Und wer noch? Genau dies bleibt abzuwarten. Kandidaten aus dem Kreis der Bundesligamannschaft gibt es noch, welche erstmals im Juniorteam eingesetzt werden könnten. Auch ohne diese Aufbauhilfe spielte die Bundesligareserve der Magdeburger bisher eine ordentliche Saison. Das Team von Trainer Dirk Pauling steht mit 6:6 Punkten auf einem guten 8. Tabellenplatz. Wie in Magdeburg üblich sind alle Spieler der Mannschaft sehr gut ausgebildet. Bisher waren es vor allem Torhüter Philip Ambrosius, Aufbauspieler Bert Hartfiel und Linksaußen Niklas Kupfer welche die wesentlichen Akzente setzten. Außerdem verfügen die Magdeburger über eine starke Abwehr, aus der heraus sie ihr jeher starkes Konterspiel aufziehen können. Insgesamt hat sich die junge Mannschaft aus Magdeburg nach dem Wechsel aus der Staffel Nord bisher gut in der Oststaffel etabliert.

Der jetzige HC Trainer Peter Pysall kennt die Halle auf Grund seiner Magdeburger Vergangenheit natürlich sehr gut. Ob dies etwas hilft wird man sehen. Sicher ist, je nachdem mit welchem Team die Magdeburger antreten die Dresdner sind leichter oder eben klarer Außenseiter. Daran ändern auch die bisher 7 Punkte nichts. Der Erfolg gegen den bis dahin ungeschlagenen Tabellenführer DJK Rimpar ist natürlich schön, jedoch auch schon wieder Schnee von gestern. Weiterhin heißt das Ziel Klassenerhalt. Wer die Ergebnisse des letzten Spieltages verfolgt hat, weiß warum es weiterhin ein ganz hartes Stück Arbeit für die Dresdner wird dieses Ziel zu erreichen. Wie immer hat sich die Mannschaft gezielt auf den nächsten Gegner vorbereitet. Verzichten müssen die Elbflorenzer dabei leider mehrere Wochen auf Kreisspieler und Abwehrspezialist Mathias Hubald. Er fällt leider durch einen Fingerbruch aus. Für die restlichen Dresdner muss es das Ziel sein auch wieder auswärts zu einer stabilen Leistung zurückzufinden. In Leipzig und Bad Neustadt gab es da zuletzt einige Defizite. Auf der anderen Seite hat die Mannschaft gezeigt, dass sie auch nach zwischenzeitlichen Rückschlägen Spiele drehen kann. 

Zurück