5. Spieltag: HSC Bad Neustadt vers. HC Elbflorenz 36:26 (19:11)

HC lässt zu vieles vermissen

Alexander Matschos im Spiel gegen HSC Bad Neustadt21 heißt die Zahl die am Ende den Dresdnern in Bad Neustadt nicht den Hauch einer Chance ließ. 21 Technische Fehler des HC nutze der Gegner zum Tore werfen nach belieben. Im Prinzip könnte man den Bericht an dieser Stelle beenden. Jedoch arbeitet der Schreiber in einem Bereich, wo man trotz aller Probleme versucht die Ressourcen zu finden. Starten wir das schwere Unterfangen!

Die Heimmannschaft aus Bad Neustadt begann mit einem Tor durch Vilim Leskovec. Damit war der HSC mit 1:0 in Führung gegangen und gab diese souverän bis zum Spielende nicht mehr ab. Eben diesen Vilim Leskovec bekamen die Dresdner nie in den Griff. Vor allem in der 1. HZ schaltete und waltete wie er wollte. Gleiches galt für HSC Kreisspieler Margos Valkovkis, der am Kreis nicht zu stoppen war. Die Dresdner selber begannen mit dem was sie konstant über das Spiel verteilten, mit einem Technischen Fehler. Alleine in den ersten 8 Minuten produzierte man 6 dieser Fehler. Die Hausherren nutzten das um in der 5. Minute mit 4:1 zu führen und im Weiteren dazu die Führung auszubauen. Beim 8:3 in der 13. Minute nahm HC Trainer Peter Pysall eine Auszeit. Einzig es half nichts. Die Mannschaft bekam die Kurve nicht. In diesem Sinne änderte sich am Spielverlauf wenig. Der HSC gab den Takt vor und die Dresdner selbst fanden ihn nicht. Das 19:11 Halbzeitergebnis gab die Kräfteverhältnisse gut wieder. Einer der zumindest ein paar Ressourcen an diesem Tag nutzte war in der 1. wie in der 2. HZ Florian Pfeiffer. Er steuerte 7 Tore zur HC Niederlage bei und war damit einer der wenigen Lichtblicke.

Die 2. HZ begannen die Gäste mit einem Technischen Fehler, welchen die Hausherren zu einem Kontertor des 9-fachen Torschützen Jan Wicklein nutzten. Damit hatten die Gäste aus der sächsischen Landeshauptstadt die 2. HZ so begonnen wie sie die 1. HZ aufgehört hatten. Es wird Zeit für einen Lichtblick! Der kürzlich wieder zur Mannschaft gestoßene Torhüter Roman Judisch konnte sich schon in der 1. HZ mit einem gehaltenen Konter einführen. Insgesamt zeigte er mit 7 Paraden gemessen an der Spielzeit einen soliden Einstand. Aber auch er konnte nicht verhindern, dass das Spiel auch in der 2. HZ das gleiche blieb. In der 51. Min. hatte der HSC Bad Neustadt beim 32:19 den größten Abstand an diesem Tag hergestellt. In der Schlussphase ließen die Hausherren die Dresdner dann noch etwas mitspielen. Die knapp 500 Zuschauer wirkten aufgrund der Eindeutigkeit zwischendurch fast schon gelangweilt. Am Ende verabschiedeten sie ihre Mannschaft dann aber wieder stehend und mit einer Menge Beifall. Vorher waren beide Teams vor allem in der Schlussphase zu vielen leichten Toren gekommen. Bedingt dadurch, dass der HSC etwas einen Gang rausnahm und sich auch an dem einen oder anderen Kabinettstückchen probierte. Am Ende stand ein verdienter 36:26 für die Hausherren die zumindest an diesem Tag dem HC klar die Grenzen aufgezeigt hatte.

Fazit: Seine definitiv vorhandenen Ressourcen wird der HC in diesem Spiel schwer finden. So sehr wir uns auch bemühen. Vielleicht sind es noch die Lichtblicke Florian Pfeiffer, Roman Judisch und mit leichten Abstrichen Mathias Hubald am Kreis, aber vielmehr gibt die Leistung der Dresdner nicht her. Für die Fehlersuche eignet sich das Spiel allerdings sehr gut, denn Fehler machte der HC an diesem Tag am Fließband. So hat man natürlich bei einer Mannschaft wie dem HSC Bad Neustadt keine Chance. Für die Dresdner heißt es etwas zurückzugehen um besagte Ressourcen zu finden. Es heißt sich noch einmal das Positive aus Spielen wie in Dessau oder zuhause gegen Münden vor Augen zu führen. Der HC hat keine Zeit lange dem Spiel in Bad Neustadt nachzuhängen. Schon am Mittwoch kommt mit dem SV Anhalt Bernburg ein weiterer schwere Gegner in die Energieverbundarena. Die Dresdner müssen vieles besser machen, um gegen diesen Gegner zu bestehen. Vielleicht kommt das Spiel gerade recht um wieder in die Spur zu finden. Gedankt sei an dieser Stelle den Dresdner Schlachtenbummler die den weiten Weg nach Bad Neustadt auf sich genommen hatten, um die Mannschaft zu unterstützen.

Tore: Geyer 1, Möbius 2, Hubald 3, Rudow 2, Scholz 4, Pfeiffer 7, Reimann 3, Mertig 1, Kaiser 1, Matschos 2, Grießbach, Lumpe, Balster/Judisch (Tor)

Zurück