HC mit knapper Niederlage in Leipzig

Am 4. Spieltag hat es nun auch die Dresdner erwischt, denn man verlor 28:26 beim LVB Leipzig. Damit endete für die Dresdner eine sehr lange Zeit ohne Auswärtsniederlage. Beide Mannschaften hatten vor dem Spiel diverse personelle Probleme zu bewältigen und gingen so auf dieser Basis auf Augenhöhe ins Spiel.

Gleich vornweg: In der 1. HZ boten beiden Mannschaften magerste Handballkost. Einzig beide Torhüter wussten zu überzeugen. Jan Resimius im Dresdner Tor konnte alleine 8 Paraden für sich verbuchen. Gegenüber Sebastian Schulz stand ihm in nichts nach. Das Spiel begann von beiden Seiten sehr nervös, was am Spielverlauf abzulesen war, denn bis zum 1:2 in der 8. Minute waren eben diese 3 mageren Tore gefallen. Die Fehlerquote allerdings war zu dieser Zeit schon sehr hoch und zwar auf beiden Seiten. Für die Dresdner hatte Alexander Matschos den mageren Torreigen der 1. HZ eröffnet. Danach fielen die Tore im 3-Minutentakt, was für den Handball eine sehr untypische Taktzahl ist. Das Spiel wurde mit der Zeit auf beiden Seiten nicht besser und so zogen die Leipziger in den letzten Minuten der 1. HZ immer wieder die sichere Option über den Kreis. LVB-Kreisspieler Kevin Wendtland erzielte die Tore 8, 9 und 10 für die Leipziger. Die Dresdner schlossen ihre bisher schlechteste Halbzeit in dieser Saison mit 11:10 aus LVB-Sicht ab und hatten so trotz der gezeigten Leistung noch alle Chancen. Beim HC konnte vor allem der eingewechselte Philipp Grießbach im letzten Spieldrittel wichtige Akzente setzen.

Die 2. HZ begann ähnlich zäh wie die 1. Spielhälfte geendet hatte. Bis zum 16:13 hatten aber die Hausherren das Momentum für sich. Dann wurde das Spiel aus Dresdner Sicht besser. Bis zum 16:17 in der 42. Minuten hatten die Dresdner mit 4 Toren in Folge (Scholz, Grießbach, Pfeiffer, Rudow) das Spiel vorerst gedreht. Diese Führung konnten die Landeshauptstädter bis in 53. Minute halten und sogar noch leicht ausbauen (22:25). Vor allem das Dresdner Kreisläuferspiel mit Jörg Reimann bekamen die Leipziger nicht in den Griff. Wie die Spiele zuvor hatten die Dresdner alle Karten in der Hand das Spiel für sich zu entscheiden. Diesmal wurde die Schwächephase der Dresdner allerdings bestraft. Die Leipziger kamen zurück ins Spiel bzw. der HC brachte den Gegner zurück ins Spiel. Die Hausherren erzielten 5 Tore in Folge und so stand es knapp 3 Minuten vor Schluss 27:25 für die Hausherren. Die Dresdner erzielten anschließend durch Mathias Rudow das 27:26. Zu diesem Zeitpunkt waren noch mehr als 2 Minuten zu spielen. Die Dresdner kommen nach einer starken Parade von Marcel Balster, welcher einen Ball von Kreisspieler Oliver Wendtland entschärfte, erneut in Ballbesitz. Allein man nutzte die Chance zum 27:27 nicht. Danach hatte der LVB den Ball und stellte unter dem Jubel der 400 Zuschauer 11 Sekunden vor Ende den 28:26 Endstand her. Der anschließende Angriff der Gäste brachte nichts mehr. Die erste Saisonniederlage der Dresdner war damit besiegelt.

Fazit: Ein besseres Ergebnis war möglich und das trotz der über knapp 40 Minuten bescheidenen Leistung. Leider gaben die Dresdner in der Schlussphase erneut eine gute Ausgangsposition aus der Hand. Am Ende des Tages stehen nach vier Spielen 4:4 Punkte. Die vier bisherigen Spiele zeigten, dass die Dresdner durchaus in der Liga mithalten können, sie zeigten aber auch, dass bis zum Klassenerhalt noch viel Arbeit ins Haus steht und die Liga sehr ausgeglichen ist. Die Mannschaft hat aber auch in den vier bisherigen Partien gezeigt, dass sie als solche funktioniert und wird so weiter hart auf das gesteckte Ziel hin arbeiten.

 

Tore: Hubald 1, Rudow 7, Scholz 2, Pfeiffer 2, Reimann 3, Mertig 3, Lumpe 1, Grießbach 4, Matschos 1, Möbius, Resimius/Balster (beide Tor)

Zurück