28. Spieltag: HSG Genesungen/Felsberg - HC Elbflorenz (Vorschau)

HC auf dem Weg nach Gensungen

Die HSG Gensungen Felsberg bestreitet gegen den HC das vorletzte Heimspiel der Saison. Ist es vorerst eines der letzten Heimspiele in der 3. Liga für die Hessen? Die Frage ist durchaus berechtigt und hätte vor der Saison sicher so keiner gestellt! Damit ist auch klar, die HSG ist eine der Überraschungen der Spielzeit 2012/2013. Allerdings eine Überraschung auf die man beim Traditionsverein sicher gerne verzichtet hätte. Die Hessen liegen weit hinter den Erwartungen zurück. Das Saisonziel einstelliger Tabellenplatz ist schon lange nicht mehr erreichbar. Wie die Dresdner kämpft die HSG um den Klassenerhalt. Während der Saison ging dann auch noch Trainer Dragos Negovan seiner Wege. Der derzeitige Trainer Arnd Kauffeld konnte zumindest etwas mehr Konstanz ins Team bringen und den zwischenzeitlichen freien Fall des Tabellendreizehnten stoppen. Jedoch unterliegt die Mannschaft immer noch großen Schwankungen. Dabei hatte das Team aus Hessen wie einige Teams der Liga immer wieder mit Verletzungen zu kämpfen. Trotz aller Widrigkeiten ist das Team der HSG aber vor allem in eigner Halle zu starken Leistungen fähig, wie z. B. beim Kantersieg gegen den SV Anhalt Bernburg oder der knappen Niederlage gegen den Tabellenführer aus Rimpar. Was auch zeigt, die Qualität des Kaders sollte eigentlich ausreichen um in der Liga zu bleiben. Für die HSG ist es nicht eine Frage des Wollens, sondern eine des Müssens, denn sie müssen das Heimspiel gegen den HC gewinnen. Dabei kann das Team vor allem offensiv punkten und hat vor allem in Christian Grambow und Jens Wiegräfe zwei starke Rückraumspieler in ihren Reihen. Vor allem Christian Grambow hält derzeit die Spielfaden in seiner Hand. Daneben verfügt die Mannschaft über ein ausgeglichenes Team, was immer wieder versucht schnelle Tore zu erzielen. Der Blick auf die Tabelle ist mit Anpfiff Makulatur und in diesem Sinne werden sich die Dresdner nicht vom Tabellenplatz der HSG blenden lassen. Für die HSG geht es um das reine Überleben und so erwartet der HC einen ganz heißen Kampf. 

Die Dresdner wissen um das schwere Spiel in Gensungen, zumal sie mit diversen Verletzungen zu kämpfen haben. Das Pirna Spiel und die Saison fordern immer mehr ihren Tribut. Das Hinspiel war eines der schwächsten Leistungen der Dresdner. In Dresden ist man sich sicher, dass wird kein zweites Mal so passieren. Der HC will wieder ein ganz unangenehmer Gegner sein, immerhin verließ man die Platte in den letzten sieben Spielen sechsmal ungeschlagen. Für die Dresdner wird es wichtig sein, dass Spiel lange offen zu halten, um dann zu sehen, wie die Gensunger ihre Nerven im Abstiegskampf im Griff haben.

Zurück