23. Spieltag: SV Anhalt Bernburg vers. HC Elbflorenz (Vorschau)

HC will unangenehmer Gegner sein – Dresden reist nach Bernburg

Mit dem SV Anhalt Bernburg hat der HC im kommenden Auswärtsspiel den derzeitigen Tabellenfünften vor der Brust. Alleine die Tabellenplatzierung der Mannschaft aus Sachsen-Anhalt ist der erste Fingerzeig, dass es eine ganz schwere Auswärtsaufgabe werden wird. Die Bernburger setzen sich zuletzt sicher in Aschersleben durch. Davor gewann der SV in eigener Halle gegen Cottbus und auswärts in Pohlheim. Groß hat sich die Mannschaft im Gegensatz zum Vorjahr nicht verändert. Eines war allerdings neu, nämlich der Trainer. Mit Christian Pöhler wurde ein junger Trainer an die Seitenlinie geholt, der seine ersten Trainermeriten in Sachsen erlangte. Wie die Tabelle ausweist scheint es zwischen ihm und der Mannschaft zu passen, denn die Mannschaft spielt eine weitaus bessere Saison als im Vorjahr. Die Bernburger trotzen bisher überraschenden Abgängen und zwischenzeitlichen Verletzungssorgen. Im Hinspiel trennten sich beide Mannschaften unentschieden, nachdem die Bernburger die 1. und die Dresdner die 2. HZ bestimmt hatten. Der SV Anhalt Bernburg konnte damals erst mit einem Siebenmeter nach abgelaufener Spielzeit den 30:30 Endstand herstellen. Der damalige Siebenmeterschütze ist gleichzeitig auch der bisher beste Torschütze der Mannschaft. Steffen Cieszynski heißt der immer noch junge Mann der mit über 160 Treffern die Torschützenliste der 3. Liga Ost anführt. Der Spielmacher der Bernburger hat seinen Vertrag unlängst um 2 Jahre verlängert. Dazu kommen in dieser Saison immer wieder starke Torhüterleistungen von Artur Gawlik, der wohl einer besten seines Faches in der 3. Liga Ost ist. Neben Gawlik und Cieszynski sind vor allem Spieler wie der wiedererstarkte Fernwurfschütze Kilian Kraft, der Halbrechte Frank Grohmann sowie der spielintelligente Linksaußen Enrico Lampe zu nennen. Insgesamt sind die Bernburger in eigener Halle natürlich Favorit.

Die Dresdner wollen auch in Bernburg ein unangenehmer Gegner sein. Im Jahr 2013 gelang dies bei eigentlich allen Auswärtsspielen. Zuletzt sogar mit Erfolg, wie beim Remis beim Tabellenführer in Rimpar. Dabei werden die Dresdner den Heimerfolg über Magdeburg keineswegs überbewerten. Jedoch brachte der deutliche Erfolg zusätzliche neue positive Energie für den Kampf um den Verbleib in der 3. Liga. In diesem Sinne könnte den Dresdnern vielleicht auch ein Überraschungscoup in Bernburg gelingen. Wichtig ist dabei eine weiterhin stabile Abwehr sowie das man nach Ballgewinn weiter so mutig nach vorne spielt wie zuletzt. Die Dresdner freuen sich auf die Partie in Bernburg in einer hoffentlich tollen Atmosphäre in der Bruno-Hinz Halle.

Zurück