22. Spieltag: HC Elbflorenz vs. SC Magdeburg Youngsters 40:26 (20:14)

HC wie entfesselt – Magdeburger Youngsters ohne Chance

KÄMPFEN, KRATZEN, BEISSEN - FÜR DIE 3. LIGAHätte man das ahnen können? In diesem Ausmaß? Ja? Nein? Vielleicht? Suchen sie sich ihre Antwort aus! Der Punktgewinn in Rimpar hatte seine positiven Spuren nicht nur in der Tabelle hinterlassen. Dazu kam, dass der HC für das Spiel gegen die Magdeburger in das letztjährige „Wohnzimmer“ Margon Arena umgezogen waren. So war alles wie immer und doch ganz anders an diesem 22. Spieltag. Die Fans machten wie immer prächtig Stimmung und trotzdem war es stimmungsvoller. Das Spielfeld war so groß wie immer, aber doch irgendwie inspirierender. Die Dresdner Spieler präsentierten sich in der Abwehr wie schon so häufig und im Angriff doch wie ganz selten.

Die Magdeburger waren mit 8 Feldspielern und 2 Torhütern nach Dresden gereist. Unter solch einer Konstellation hatten sie schon mehrere Spiele in dieser Saison bestritten. Trotz dieser Umstände hatten die Gäste aus Sachsen-Anhalt in der Fremde schon häufig gute Spiele abgeliefert. In Dresden sollte alles ganz anders kommen. Zunächst zeigte die Bundesligareserve aus Magdeburg, dass sie nicht gekommen war, um Geschenke zu verteilen. Bis zum 8:8 in der 15. Minute schenkten sich beide Mannschaften nichts. Für Dresden besorgte Spielmacher Mathias Rudow das erste Tor, für Magdeburg Steffen Bormann per Konter. Auffällig schon in den letzten Spielen, der HC suchte von Beginn an immer wieder seine Chance in der zweiten Welle sowie der schnellen Mitte. Insgesamt hielt der Gastgeber das Tempo über 60 Minuten sehr hoch. Der Knackpunkt der 1. HZ war wohl in der 17. und wenig später in der 19. Minute, als Jan Resimius im HC Tor jeweils zwei Magdeburger Strafwürfe hielt, nachdem er in der 13. Minute dieses schon einmal getan hatte. Der HC kam auch angespornt durch Siebenmeterkiller Resimius immer mehr ins Rollen. Vor allem der stark aufgelegte HC Linksaußen der stark aufgelegte HC Linksaußen Vladan KovanovicVladan Kovanovic konnte zunehmend Akzente setzen. Er krönte seine wiederum starke Deckungsleistung mit vielen schnellen Toren. Alleine die HC Tore 10, 12, 16, 18 und 20 gingen ab der 16. Minute auf sein Konto. Des Weiteren setzte Spielmacher Matthias Rudow seinen Aufwärtstrend von Rimpar fort und führte gut Regie. Weitere starke Momente hatte Mathias Hubald am Kreis. Er setzte sich gleich mehrfach unnachahmlich durch. Die Magdeburger hielten dem Druck des HC nun zunehmend nicht mehr stand und so ging es mit einer 20:14 Führung für die Hausherren in die Kabine. 20 geschossene Tore durch das Heimteam, die Zuschauer rieben sich die Augen!

Die 2. HZ war dann eben so einseitig wie die letzten 10 Minuten der 1. HZ. So etwas im Sinne des HC in einem Spielbericht dieser Saison zu lesen, ist schon an sich etwas besonderes. Die Dresdner legten bis zur 40. Minute einen 7:0-Lauf hin und führten so 27:15. Dabei waren die Tore zum 26:15 und 27:15 von besonderer Güteklasse. Erst traf Torwart Jan Resimius mit einem direkten Wurf ins gegnerische Tor, dann tat es ihm Dennis Knudsen fast gleich, in dem er von der eigenen 9-Meterlinie direkt ins gegnerische Tor traf. Dies konnte gelingen, da die Magdeburger Taktik mit dem 7. Feldspieler kaum aufging und der SC immer wieder Ballverluste produzierte.  Das Spiel war damit natürlich vorentschieden. Bis zur 45. Minute konnten die Dresdner den Vorsprung sogar auf 30:16 ausbauen. Die restlichen 10 Minuten der 2. HZ liefen dann ausgeglichen. Die Dresdner wechselten nun munter durch. Erfreulich war bspw. der Einsatz vom besten Torschützen der Vorsaison besten Torschützen der Vorsaison Lars LumpeLars Lumpe, welcher nach langer Verletzungspause der Mannschaft nun wieder zur Verfügung steht. Auch der erst vor dieser Saison vom Team der Magdeburger Youngsters ins HC Tor gewechselte Marcel Balster kaufte seinen ehemaligen Kollegen in der Schlussphase noch so einige Bälle ab. Am Ende gewann die Dresdner 40:26. Der Sieg ging in der Höhe völlig in Ordnung. Die Magdeburger hatten an diesem Tag nur 15 Minuten lang wirklich etwas entgegenzusetzen.

Mit Sicherheit war das für die Dresdner in dieser Saison ein außergewöhnlicher Tag. 40 Tore schießt man nicht alle Tage in der dritthöchsten Spielklasse. Auch war der HC bisher nicht durch „Angriffs-Hurra-Handball aufgefallen. Allerdings hatte sich das Tempospiel in den letzten Spielen stark verbessert. Am Ende stehen 2 ganz wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt auf der Habenseite. Mit dem Sieg konnte auch der Druck auf einige Mitkonkurrenten erhöht werden. Am Ziel sind die Dresdner aber noch nicht. Es folgen 8 weitere Endspiele.

Gedankt sei allen Fans, die uns in unserem alten „Wohnzimmer“ unterstützten. Ein Spiel was wir sicher alle nicht so schnell vergessen.

Tore: Möbius, Hubald 2, Rudow 8/3, Scholz 1, Reimann 1, Pfeiffer 1, Reimann 1, Mertig 1, Lumpe 2, Grießbach 4, Matschos 4, Kovanovic 9, Knudsen 5, Resimius 1 und Balster (beide Tor)

Zurück