11. Spieltag: SV 08 Auerbach vs. HC Elbflorenz (Vorschau)

HC reist zum Duell der Aufsteiger nach Auerbach

Der nächste Gegner des HC hat einiges mit den Dresdnern gemein. Wie die Mannen aus der sächsischen Landeshauptstadt ist die Mannschaft des SV 08 Auerbach ein Aufsteiger. Dementsprechend sind die Ziele ähnlich realistisch wie in Dresden: Nichtabstieg. Auch die Ergebnisse waren bisher ähnlich wie bei den Dresdnern, sodass für den Verein aus Bayern derzeit der 10. Platz mit 8:10 Punkten zu Buche steht. Das sind immerhin schon vier Punkte zu den Abstiegsplätzen. Die Saison ist zwar noch lang, aber der Druck auf die Teams auf den Abstiegsplätzen steigt von Spieltag zu Spieltag. Die Mannschaft um den Spielertrainer Tobias Wannenmacher ist ein sehr ausgeglichenes Team, welches vor allem versucht über Tempohandball zum Erfolg zu kommen. Wannenmacher selber war vorher beim Zweitligisten HC Erlangen aktiv. Die Mannschaft des SV hat viele gut ausgebildete junge Spieler in ihren Reihen und stieg ohne Niederlage in die 3. Liga Ost auf. Neben dem Spielertrainer Wannenmacher sind außerdem Michael Werner am Kreis und Matthias Werner im Rückraum zu beachten. Beide waren früher beim HSC Coburg aktiv und bringen Zweitligaerfahrung mit. So ähnelt die Mannschaft aus der Oberpfalz auch in ihrer Struktur dem Team aus Dresden, denn auch der HC hat Spieler mit Zweitligaerfahrung in seinen Reihen. Ein weiteres Pfund der Auerbacher sind die Zuschauer. 500 und mehr Zuschauer sind beim Aufsteiger regelmäßig in der Halle und peitschen ihr Team nach vorn. In diesem Sinne wird die Partie sicher auch emotionaler als die letzte Auswärtspartie in Pohlheim. Das Team aus Auerbach wird sicher versuchen gleich in den ersten Minuten ihre schnelle Spielweise durchzusetzen, um die Dresdner zu beeindrucken. Die Dresdner erwartet also in Bayern eine schwere Auswärtsaufgabe bei der Gegner im Duell der Aufsteiger sicher die Punkte schon eingeplant hat.

Die Dresdner selbst haben die erste Heimniederlage abgehakt und reisen zuversichtlich nach Auerbach. Des Weiteren lichtet sich das Lazarett wieder etwas. Ob es zu einem Einsatz von Florian Pfeiffer kommt, ist jedoch fraglich. Torhüter Jan Resimius bleibt außerdem weiter außen vor. Wie jede Woche haben sich die Schützlinge von Trainer Peter Pysall gezielt auf den Gegner hintrainiert und wenn sie sich an die vorgegebenen Konzepte halten, ist auch in Auerbach einiges möglich. Wichtig ist außerdem, dass man vor allem die freien Chancen besser nutzt als zuletzt gegen die HSG Gensungen-Felsberg. 

Zurück