HC schließt Vorbereitung mit Erfolg ab

Ohne 4 zum Turniersieg in Plauen

Platz 4 in Oranienburg, Platz 3 in Hoyerswerda, da konnte beim letzten Turnier der Vorbereitung doch nur Platz 1 oder 2 herausspringen, könnte man denken. Zum letzten Test reiste der HC Elbflorenz zum Turnier des sächsischen Verbandsligisten SV Plauen Oberlosa, welcher den in Plauen ausgespielten Bürgermeisterpokal ausrichtete. Verzichten mussten die Männer von Trainer Peter Pysall dabei auf die Fachkräfte Matschos, Pfeiffer, Kovanovic und Lumpe.

In das gut organisierte Turnier starteten die Dresdner mit einem 20:14 Erfolg gegen die Haspo aus Bayreuth (Bayernliga). Die HCler begannen die 30 Minuten Spielzeit furios und führten nach 5 Minuten mit 5:0. Dann leistete man sich vor allem im schnellen Spiel nach vorn zu viele Fehler, was die Mannschaft aus Bayreuth besser ins Spiel brachte. Insgesamt bot die Mannschaft aus Bayern im Rahmen ihrer Möglichkeiten eine gute Partie. Am Ende setzten sich die Dresdner aber klar und verdient durch.

Torschützen gegen Bayreuth: Geyer 2, Reimann 3/3, Rudow 1, Hubald 5, Möbius 3, Mertig 2, Köhler 2, Grießbach 2

 

Das zweite Spiel gegen den ambitionierten Sachsenligisten HC Einheit Plauen gestaltete sich die gesamten 30 Minuten über sehr ausgeglichen. Das zeigt schon der Halbzeitsand von 6:6. Am Ende konnten sich die Dresdner mit 16:14 durchsetzten. Bis zum 15:13 für den HC in der 28. Min. konnte sich keine Mannschaft auf mehr als ein Tor absetzten. Am Ende hatten die Dresdner aber mehr zuzusetzen und gewannen so auch dieses Spiel verdient. Die Plauener können mit ihrer Mannschaft sicher ein Wort um den Sachsenmeistertitel mitreden und stellten auch wieder unter Beweis, dass unterhalb der Mitteldeutschen Oberliga in Sachsen das beste Niveau herrscht.

Torschützen gegen Plauen: Geyer 1, Scholz 2, Reimann 4/3, Rudow 3, Hubald 2, Möbius 1, Kaiser 1, Mertig 1, Grießbach 2

 

Nach einer mehrstündigen Pause traf man im Finale auf den zukünftigen Mitkonkurrenten in der 3. Liga Ost SC Magdeburg Youngsters. Die Magdeburger hatten sich souverän in ihrer Gruppe gegen den Gastgeber aus Oberlosa und die Gäste aus Litauen durchgesetzt und hatten zwischendurch noch einen kleinen Mittagsschlaf eingelegt. Alle Platzierungsspiele wurden im Gegensatz zu den Gruppenspielen über 60 Minuten ausgetragen. Die Dresdner begannen gut und führten gleich mit 2:0. Bis zur 16:14 Halbzeitführung gaben die HCler diese Führung nicht mehr ab und führten immer mit 1 bis 3 Toren. Nach der Halbzeit kam etwas Sand ins Getriebe und die Mannen von Peter Pysall kamen mit 18:19 ins Hintertreffen. Beim 25:23 hatte man das Spiel wieder gedreht, um sich bis zur 48. Min. erneut einem 25:28 Rückstand einzuhandeln. Beim 29:29 in der 54. Minute war dann alles wieder auf Null. Am Ende sicherten sich die Dresdner mit einem Endspurt den Turniersieg. Ein gehaltener Siebenmeter von Jan Resimius und das Tor zum 32:30 im Anschluss durch die Dresdner entschieden dann das Spiel vor.

Fazit: Aus einer geschlossenen Mannschaftsleistung ragte im Blick auf das gesamte Turnier Kreisspieler Mathias Hubald etwas heraus. Er hatte wirklich einen guten Tag erwischt. Bei den Dresdnern wurde außerdem Matthias Rudow zum besten Spieler des Turniers gewählt. Erfreulich war des Weiteren das Comeback von Linksaußen Sebastian Geyer nach 3-wöchiger Verletzungspause. Für die HCler war das Turnier ein guter Abschluss der Vorbereitung. Die Dresdner zeigten trotz vieler Rückschläge in der Vorbereitung Charakter und schauen so zuversichtlich in die neue Saison. Das Turnier war durch den Heimverein sehr gut organisiert und der HC kommt nicht nur aufgrund des Wanderpokals sehr gerne wieder.

Torschützen: Geyer 1, Scholz 4, Reimann 4/3, Rudow 6, Hubald 3, Möbius 3, Kaiser 2, Mertig 3, Grießbach 3, Richter 1

Zurück