Ein kleiner Blick nach vorn (HC Elbflorenz I)

Eine kleine Vorschau mit rückblickenden Tendenzen

Neu wie das Jahr 2013 war so vieles in der bisherigen Saison für den HC Elbflorenz. Neue Liga, neue Hallen und neue Gegner. Nach 15 Spieltagen stehen die Dresdner mit 12 Punkten auf Platz 13 der Tabelle. Damit stehen die Landeshaupstädter einen Punkt vor dem ersten Abstiegsplatz. Wie eng die Liga ist, zeigt, dass des bspw. bis zum 6. Platz nur 4 Punkte Abstand sind. Was auch bedeutet, es folgen noch 15 Spieltage Kampf um den Nichtabstieg für den Aufsteiger und für die Hälfte der Liga. Ein “hätte wenn und aber” Blick zurück macht wenig Sinn, den die nötigen Punkten für den Klassenerhalt liegen vor uns und nicht hinter uns. Vergangenes kann man nicht zurückholen. Intern hat man die Halbserie natürlich ausgewertet und weiß wo man die Hebel ansetzen muss. Der Kampf um den Klassenerhalt entscheidet sich mit Sicherheit erst im letzten Drittel der Saison und da haben die Dresnder bspwvier sich abzeichnende Konkurrenten um den Ligaverbleib in eigener Halle zu Gast. Natürlich will man die Punkte aber nicht erst da holen, sondern auch schon in den Spielen zuvor. Das Startprogramm in die 2. Saisonhälfte hat es allerdings mit Baunatal, Dessau, Münden, Leipzig und Bad Neustadt  gleich mal gehörig in sich.

Neu war des Weiteren, dass zwischen Weihnachten und Neujahr intensiv trainiert wurde. Neu ist außerdem das erstmalig stattfindende hauseigene Turnier in der Energieverbundarena. Der HC veranstaltet am kommenden Samstag den 5. Januar den Neujahrscup 2013. Gäste sind der tschechische Erstligist Dukla Prag, der Zweitligavertreter SC DhfK Leipzig sowie der Tabellenführer der Regionalliga Nord Vfl Potsdam. Damit haben sich die Dresdner starke Gegner für die Vorbereitung auf die 2. Halbserie eingeladen. Attraktiver Handball scheint vorprogrammiert.

“Neu” sind ebenso zwei Rückkehrer im Team der Landeshauptstädter. Neben dem einige Wochen verletzten und schmerzlich vermissten Spielmacher Matthias Rudow, kehrt außerdem Stammtorhüter Jan Resimius nach mehreren Monaten zurück ins Team. Beide haben allerdings noch Trainingsrückstand und brauchen sicher noch ein bis zwei Spiele um ihr Leistungsniveau zu erreichen. Es ist kein Geheimnis, dass die Dresdner in den letzten Spielen Probleme hatten die Ausfälle dieser erfahrenen Spieler zu kompensieren. Welche Aufsteiger hätte das nicht? Zumal außerdem der beste Torschütze der Vorsaison Lars Lumpe sich immer noch mit gesundheitlichen Problemen herumplagt und so ebenfalls für den HC nur ganz sporadisch einsetzbar war. Wie es bei ihm weitergeht bleibt weiter offen. Insgesamt kann Trainer Peter Pysall zum jetzigen Zeitpunkt seit langer Zeit mal wieder auf den (fast) kompletten Kader zurückgreifen. Die Dresdner hoffen, dass es bis zum Saisonschluss so bleibt. Mit Ziel Klassenerhalt geht es so zuversichtlich in die 2. Halbserie.

Zurück