HC im Pokal vor Pflichtaufgabe

Das letzte Spiel im Jahr 2011 ist für den HC ein Pokalspiel, genauer gesagt das Sachsenpokalviertelfinale. Gegner ist die SG Motor Cunewalde. Der Verbandsligist hätte schon ein Sachsenligist sein können, verzichtete aber als letztjähriger Meister der Verbandsliga Ost auf den Aufstieg. In diesem Jahr spielt der Verein aus der Oberlausitz wieder ganz oben in der Verbandsliga mit und belegt derzeit punktgleich mit dem Tabellenersten HSV Weinböhla den 2. Platz. Gegen den Tabellenführer aus Weinböhla gewann das Team zuletzt in eigener Halle knapp aber verdient. Das Ergebnis untermauert das Ziel des Vereins, nämlich den Aufstieg in die Sachsenliga. Damit für die Cunewalder solch ein Schritt Sinn macht, ist allerdings noch viel Arbeit im Verein nötig. Nicht umsonst verzichtet man im letzten Jahr auf die höhere Spielklasse. Die Mannschaft von Trainer Kindermann ist ein interessantes Gebilde. Das Team kann Spieler mit Zweit- und Oberligaerfahrung aufweisen. Auch international geht es bei der SG zu, mit Marek Velich und Roman Havel stehen zwei tschechische Akteure in den Reihen der Cunewalder. Mit Sebastian Schmidt und Stefan Friebe stehen sogar zwei ehemalige HCler im Kader des Verbandsligisten. Insgesamt kann der Verbandslisgist also für seine Liga eine überdurchschnittliche Qualität aufweisen. Ob sich die Cunewalder in Dresden etwas ausrechnen, ist wohl eher unwahrscheinlich. Trotzdem werden sich die Cunewalder das Ziel gesetzt haben, sich nicht „abschlachten“ zulassen. Die Dresdner treffen also auf einen motivierten Gegner.

Das wichtigste zuerst: Der HC ist im anstehenden Sachsenpokalviertelfinale der klare Favorit und er ist Willens dieser Position gerecht zu werden. Nichts anderes als das Halbfinale ist das Ziel. Man ist auf jeder Position besser besetzt als der Gegner und spielt gleich zwei Ligen höher als die SG. Der HC hat es wieder volkommen selbst in der Hand wie das Spiel verläuft. Aufgrund von Krankheit und Verletzung konnten in dieser Woche nicht alle Spieler trainieren. In diesem Sinne ist auch fraglich ob wirklich alle Spieler am Sonntag eingesetzt werden, denn das Trainerteam Winselmann/Wegehaupt will keine unnötigen Risiken eingehen. Der HC Elbflorenz freut sich auf einen hoffentlich verletzungsfreien vorweihnachtlichen Handballabschluss 2011. Dazu sind alle Dresdner Handballfans am Sonntag 15:30 Uhr in die Margonarena eingeladen.

Zurück